Leopold Museum-Privatstiftung

Die Leopold Museum-Privatstiftung ist als privater, vom Bund zu unterscheidender Rechtsträger eingerichtet, weshalb das Kunstrückgabegesetz keine Anwendung findet.

Zur Lösung der seit langem offenen Diskussionen wurde im Mai 2008 mit der Leopold Museum-Privatstiftung vereinbart, eine unabhängige Provenienzforschung einzusetzen. Einvernehmlich wurden Dr. Sonja Niederacher und MMag. Dr. Michael Wladika mit der Provenienzforschung betraut. Die Provenienzforscher erstellten einen in mehrere Phasen gegliederten Arbeitsplan und legten im Dezember 2009 erste Berichte vor.

Zur rechtlichen Wertung der vorgelegten Berichte wurde ein beratendes Gremium unter dem Vorsitz des früheren Bundesministers für Justiz Dr. Nikolaus Michalek eingesetzt. Es setzt sich in den Beurteilungen mit der Frage auseinander, ob in den vorliegenden Fällen unter den Gesichtspunkten des – wenn auch hier nicht anwendbaren – Kunstgüterrückgabegesetzes die Voraussetzungen für eine Rückgabe an ihre früheren Eigentümerinnen und Eigentümer erfüllt wären. Die Beschlüsse des Gremiums können Sie unter dem Link Dossiers und Beschlüsse abrufen.