Auslandsateliers

  1. A WAY a project around residencies
  2. Über das Auslandsatelierprogramm des Bundeskanzleramts
  3. Banff / Kanada
  4. Beijing
  5. Istanbul
  6. Krumau / Tschechien
  7. London
  8. Mexiko City
  9. New York
  10. New York ISCP
  11. Paris
  12. Rom
  13. Shanghai / China
  14. Tokyo
  15. Yogyakarta

A WAY a project around residencies

Die Kunst- und Kulturszene lebt vom ständigen Austausch auf internationaler Ebene.
Ein wichtiger Förderungsschwerpunkt des Bundeskanzleramts ist daher, österreichischen Kunstschaffenden durch Auslandsaufenthalte neue Entfaltungsmöglichkeiten zu bieten.

Genau dies soll durch das umfassende Projekt A WAY mit Ausstellungen, Thinktanks, Symposien, einem Instagram-blog etc. sichtbar gemacht werden.

Nachhaltigkeit, Vernetzung, Sichtbarmachung, Wahrnehmung, Auswirkung, Veränderung – Themen, die für das Programm des BKA mit Schwerpunkt auf der Ermöglichung von mehrmonatigen Auslandsaufenthalten für Künstler/innen, mit der Option zu arbeiten und zu wohnen, relevant sind.

Denn die Resultate aus diesem Programm liegen meist in den Kunstwerken, die danach entstehen. Es gibt Beispiele für Künstler/innen, deren Arbeiten sich nach den Residencies verändert haben, neue Thematiken aufgreifen und deren Bildsprache und Inhalte sich wesentlich gewandelt haben.

Folgen Sie dem link, um Einblick in das Projekt zu erhalten: www.away.co.at

Zum Seiteninhalt

Über das Auslandsatelierprogramm des Bundeskanzleramts

Im kulturellen Austausch auf internationaler Ebene können Künstlerinnen und Künstler während ihres Aufenthaltes die Zeit dazu nützen, ihre Projekte im internationalen Kontext zu verwirklichen, neue Inspiration zu schöpfen, ihre Netzwerke auszubauen und die künstlerische Karriere weiterzuentwickeln.

Im Auslandsatelierprogramm des Bundeskanzleramts werden untenstehende Destinationen angeboten. Alle Ateliers werden jährlich im Rahmen einer Ausschreibung vergeben. Einreichfristen sind der 31. Juli für den Bereich der bildenden Kunst, 31. August für die Sparte Fotografie und der 31. Mai für Video- und Medienkunst. Mit der Vergabe der Ateliers, die auf Vorschlag einer Jury einzelnen Kunstschaffenden für drei bis sechs Monate zur Verfügung gestellt werden, ist ein monatliches Stipendium verbunden. Reisekosten werden in Form von pauschalierten Beträgen übernommen.

Folgende Atelierwohnungen werden derzeit vergeben:

Zum Seiteninhalt

Banff / Kanada

Leighton Colony – Atelierhaus © BANFF CENTRE

Atelierstipendium für bildende Künstlerinnen und Künstler mit einem konkreten Projekt im Bereich Video- und Medienkunst

Angebunden an das Banff Centre

Dauer: abhängig vom eingereichten Projekt, durchschnittlich 5-7 Wochen

Stipendium: 2.000 Euro / Rückerstattung der Reisekosten, sowie Unterkunft und Verpflegung, außerdem ein Budget für Equipment und Technik in der Höhe von 1.000 Can. Dollar

Lloyd Hall © BANFF CENTRE

Das Stipendium führt Sie nach Banff, Alberta/Kanada zu einem der größten multidisziplinären Kunstprogramme, an dem jährlich 4000 Künstlerinnen und Künstler an über 100 Programmen für bildende Kunst und Medienkunst, Performance, Literatur, Theater, digitalen Film etc. teilnehmen. Studios, Schnittplätze, Werkstätten, Druckmöglichkeiten, Papierherstellung uvm. wird hier geboten. Die Nutzung der Arbeitsplätze wird durch eine ausführliche Einführung und kompetentes Personal gestützt. Mahlzeiten im Vistas Dining Room sind im Stipendium inbegriffen.

Unterkunft / Studios

Das Zimmer liegt in der Lloyd Hall, hat einen kleinen Arbeitsplatz mit Internetverbindung, Room Service und Fitness Studio sind inkludiert. Rauchen ist verboten. Im Vistas Dining Room wird dreimal täglich ein Buffet angeboten, das durch das Stipendium ebenfalls abgedeckt ist.

Die gut ausgestatteten Studios sind in einem der Hauptgebäude beziehungsweise in der Leighton Artist‘s Colony. Konkrete technische Fragen sollten schon im Vorfeld geklärt werden, der Support vor Ort ist ebenfalls sehr kooperativ.

Adresse:
The Banff Centre, 107 Tunnel Mountain Drive, Banff, Alberta, Canada, T1L 1H5
banffcentre.ca

Wodurch zeichnet sich das Stipendium in Banff aus?

Die abgeschiedene schöne Lage im Banff Nationalpark unweit des Lake Louise eignet sich vor allem für Stipendiatinnen/Stipendiaten, die konzentriert an der Realisierung eines bestimmten Projektes arbeiten möchten. Neben der umfangreichen Infrastruktur wird jedoch auch ein reges Veranstaltungsprogramm vor Ort geboten: Konzerte (Schwerpunkt Jazz), Theater, Ausstellungen uvm. Auch eine Bibliothek, ein Archiv und ein Verlag sind Teil des Banff Centers. Open Studios und Vorträge im Rahmen der thematischen Residencies und der Walter Philipps Gallery ergänzen die sozialen und kulturellen Möglichkeiten einer sonst sehr spezifisch auf die individuellen Vorhaben orientierten Arbeitsumgebung. Ein kooperatives Support-Team und eine kommunikative Atmosphäre begleiten das Stipendiatinnen-/Stipendiatenprogramm.

Die Ortschaft Banff ist etwa zehn Gehminuten entfernt. Wer einmal in Banff war, ist im Pool der Stipendiatinnen/Stipendiaten und kann sich auch direkt um einen Platz bewerben.

Zum Seiteninhalt

Beijing

Teich zwischen den Ateliers © Thomas Schoiswohl

Atelierstipendium für bildende Künstlerinnen und Künstler

Angebunden an The Red Gate Gallery Atelierprogramm

Dauer: 3 Monate

Stipendium: 1.500 Euro/p.m. + Reisekostenpauschale 750 Euro

Vergabezeitraum: ab 1. September 2016 bis 31. August 2017

Das Stipendium führt Sie nach Beijing und ist an das Atelierprogramm der Red Gate Gallery angebunden. Das großzügige Atelier bietet ideale Voraussetzungen für konzentriertes Arbeiten bzw. für Recherchen vor Ort, aber auch Networking mit der lokalen Szene wird vom Red Gate Programm gefördert und unterstützt.

Atelier Blick von unten © Thomas Schoiswohl

Das Atelier

Das Atelier befindet sich im Shangri-La Künstlerkomplex in Beigao/Beijing. Die Arbeits- und Wohnräume sind komplett ausgestattet, außerdem sind ISDN-Telefon und Internetzugang, ein regelmäßiger Reinigungs- und Reparatur-, sowie ein 24-Stunden-Sicherheitsdienst inkludiert.

Der Studiokomplex liegt in einem Randbezirk von Beijing, durch neue U-Bahn-Linien sowie eine Vielzahl an Busverbindungen sind jedoch sowohl die Innenstadt als auch die Umgebung Beijings gut erreichbar. Ein Fahrrad für die Nahversorgung steht ebenfalls zur Verfügung.

Bitte beachten Sie, dass das Atelier nicht behindertengerecht ist (Wohn-, Schlafraum nur über Treppe erreichbar).

Atelier Blick von oben © Thomas Schoiswohl

Adresse:
Red Gate Recidencys, Studio No. 3, Beigao, Beijing, PR China
redgategallery.com

Wodurch zeichnet sich das Stipendium in Beijing aus?

Durch die Anbindung des Stipendiums an das Programm der Red Gate Gallery fällt eine erste Orientierung in Beijing nicht schwer. Eine chinesisch-englischsprachige Mitarbeiterin steht als Betreuungsperson für die Künstlerinnen/Künstler und Bewohnerinnen/Bewohner der Ateliers und Wohnungen zur Verfügung. Darüber hinaus werden von Seiten der Galerie Kontakte zu Künstlerinnen und Künstler und Galerien etc. vermittelt und aktiv unterstützt zum Beispiel monatliche Open Studios, Exkursionen, Eröffnungen).

Für die Umsetzung größerer Vorhaben sollten im Vorfeld Kontakte zu Kulturforen, der Central Academy of Fine Arts oder den jeweiligen Film-, Kunst-, Theater- Szenen hergestellt werden, wie etwa zu den Departements der CAFA, Central Academy of Fine Arts. Veranstaltungen und Performances etwa am Institute for Provocation, einem Dänisch/Belgisch/Chinesischen Projektraum oder Concrete Flux, einem Kollektiv und Magazin für urbane Kunst oder am Goethe Institut Beijing mit sehr guten Veranstaltungen, Theaterabenden, Filmfestivals und ebenfalls einem Studio bei Red Gate. Projektorientierte Ausstellungen mit internationalen Gästen etwa bei Yi-Projectspace, die großen Museen wie das Cafa Art Museum, Today Art Museum, das Moca und Ullens Center for Contemporary Art UCCA bieten ein vielseitiges Veranstaltungsprogramm.

Zum Seiteninhalt

Istanbul

Atelierstipendium für bildende Künstlerinnen und Künstler

Dauer: 3 Monate

Stipendium: 1.400 Euro/p.m. und eine Reisekostenpauschale von 250 Euro

Vergabezeitraum: ab 1. September 2016 bis 30. August 2017

Das Stipendium bringt Sie nach Cihangir, Beyoğlu, dem Intellektuellen/Künstlerviertel und europäischsten Stadtteil Istanbuls. Neben zahlreichen Restaurants, Cafés und Clubs befinden sich hier auch die wichtigsten Museen und zeitgenössischen Galerien der Stadt.

Atelier © Misha Stroj

Das Appartement

Das Appartement befindet sich in zentraler Lage, 10 Gehminuten vom Taksim Platz entfernt. Die Wohnung im 3. Stock mit Wohnküche, zwei Zimmern und 2 Bädern (insgesamt 90 m2) ist komplett ausgestattet (Küche mit sämtlichen Geräten, Waschmaschine etc.), unbegrenzter Internetzugang inklusive. Eine deutschsprachige Betreuung, die Sie in die Kunstszene einführen kann, sowie ein englischsprachiger Concierge-Dienst mit technisch geschultem Personal stehen zur Verfügung.

Adresse:
Firuzağa Mahallesi, Süngü Sokak, No.1, Daire No.12, Cihangir, Beyoğlu, İstanbul, Türkiye

Wodurch zeichnet sich das Atelier in Istanbul aus?

Das Atelier liegt im lebendigen Künstlerviertel der Stadt. Einen Einstieg in die Kunstszene ermöglichen neben den vielen Galerien in Cihangir die großen Museen wie Istanbul Modern, das multidisziplinäre Kunstzentrum Akbank Sanat mit Contemporary Art Gallery, Bibliothek und Tanzstudio oder das Elgiz-Museum für zeitgenössische Kunst. Auf saltonline.org/en/home findet man ein Archiv zeitgenössischer türkischer Künstlerinnen und Künstlern. Die Biennale Istanbul findet alle 2 Jahre statt (die 15. Biennale ist im Herbst 2017), die Messen Contemporary Istanbul (CI) und Artinternational finden jährlich ebenfalls im Herbst statt.

Zum Seiteninhalt

Krumau / Tschechien

Atelierstipendium für bildende Künstlerinnen und Künstler

Angebunden an das Egon Schiele Art Centrum

Dauer: 3 Monate

Stipendium: 1.300 Euro/p.m. + einmalige Reisekostenpauschale von 100 Euro

Vergabezeitraum: ab 1. September 2016 bis 31. August 2017

Das Stipendium führt Sie in die Barockstadt Krumau/ Český Krumlov an der Moldau. Das dreimonatige Atelierstipendium ist an das Egon Schiele Art Centrum angebunden und bietet einen Rückzugsort für Ihre Projektvorhaben und Recherchen vor Ort.
www.schieleartcentrum.cz

Atelier © Annja Krautgasser

Wohnung und Atelier

Wohnung und Atelier liegen in der Fußgängerzone von Krumau, fünf Gehminuten vom Hauptplatz entfernt, an der Promenade zur Moldau. Das großzügige, hohe und helle Atelier grenzt unmittelbar an die Wohnung an. Küche und Bad sind voll ausgestattet. Ein Internetanschluss ist vorhanden, ebenso englisch- und deutschsprachige Betreuung vor Ort.

Wohnung © Annja Krautgasser

Adresse:
Mezinárodní Kulturní Centrum Egona Schieleho, Siroká ul 70-72,
CZ 381 01 Ceský Krumlov, Ceská republika
www.schieleartcentrum.cz

Wodurch zeichnet sich das Atelier in Krumau aus?

Das Atelier ist an das Stipendiatinnen-/Stipendiatenprogramm des Egon Schiele Art Centrum angeschlossen, das seit 1995 Stipendienplätze vergibt. Das Egon Schiele Art Centrum mit seiner permanenten Ausstellung zu Leben und Werk Egon Schieles befindet sich in der früheren Stadtbrauerei aus dem 16. Jahrhundert und umfasst auf ca. 5000m2 Ateliers, Ausstellungsfläche, Café und Shop. Man kann ungestört arbeiten, befindet sich aber auch in guter Gesellschaft mit den anderen Stipendiatinnen und Stipendiaten. Bestens zur Realisierung projektierter Vorhaben geeignet oder für Recherchen vor Ort wie zur Industriegeschichte Böhmens oder zur kommunistischen Architektur (Empfehlung Elisabeth Czihak, Stip. 2012). Eine Entdeckung ist das Fotoatelier Josef Seidel, ein komplett erhaltenes Fotoatelier aus dem frühen 20. Jh. samt Archiv mit zehntausenden Negativen.

Zum Seiteninhalt

London

Atelier Außenansicht © Ruth Horak

Atelierstipendium für Fotografinnen und Fotografen

Dauer: 3 Monate

Stipendium: 1.500 Euro/p.m. + einmalige Reisekostenpauschale von 400 Euro

Vergabe: ab Dezember 2016

Das Stipendium führt Sie nach London, in eines der europäischen Zentren für zeitgenössische Kunst. Das großzügige Wohnatelier ist in gut erreichbarer Lage in East London und ermöglicht Ihnen einerseits ungestört zu arbeiten, andererseits das unglaubliche Angebot des regen Kunstbetriebs zu nützen.

Das Atelier

Das Atelier befindet sich in einem für London typischen viktorianischen Haus in einer ruhigen Wohnstraße. Im Erdgeschoß sind Küche und ein Aufenthaltsraum, an die ein kleiner Garten anschließt, sowie ein Arbeitsraum zur Straße, im Obergeschoß sind zwei weitere Zimmer und ein Bad. Metro und Overground-Bahn sind gut erreichbar.

Wohnzimmer © Michael Strasser
Esszimmer © Michael Strasser

 

Adresse:
58, Wrexham Road, Bow, GB-London, E 3 2 TJ

Wodurch zeichnet sich das Atelier in London aus?

Das Atelier in London nützt am besten, wer ungestört arbeiten und gleichzeitig die unzähligen Angebote der Kunstinstitutionen wahrnehmen möchte.

Einen ersten Überblick über aktuelle Ausstellungen und Veranstaltungen bieten timeout und Art Monthly.

Zu den renommiertesten Institutionen für zeitgenössische Kunst zählen Tate Modern, Hayward Gallery, Whitechapel Art Gallery oder das Institute of Contemporary Art (ICA), letzteres bietet ein reiches Film-, Vortrags und Seminarprogramm an. Auch an den Kunstuniversitäten Royal Collage of Art oder Central Saint Martins können öffentliche Veranstaltungen besucht werden. Die Reihe der Galerien ist endlos: White Cube, Marian Goodman, Gagosian, Lisson, Serpentine, Pace oder Maureen Paley sind nur einige der klingenden Namen, die in den aufliegenden Galerieführern gelistet sind. Die Kunstmesse Frieze London findet im Herbst statt.

Zum Seiteninhalt

Mexiko City

Mexico City © Alejandro Islas Photograph AC

Atelierstipendium für bildende Künstlerinnen und Künstler

Dauer: 4 Monate

Stipendium: 1.500 Euro/p.m. + einmalige Reisekostenpauschale von 900 Euro

Vergabezeitraum: ab 1. September bis 31. Dezember 2016 und ab 1. März bis 30. Juni 2017

Das Stipendium führt Sie nach Mexico City, in eine 20 Millionen-Metropole voller Kontraste – auf der einen Seite die hippen Bezirke mit vielfältigen kulturellen Einrichtungen, auf der anderen Seite das einfache Leben und die Slums. Die sichere Unterkunft am Gelände der österreichischen Botschaft ermöglicht Ihnen ungestörtes Arbeiten und ist gleichzeitig die Basis für Ihre Recherchen in der Stadt.

Das Atelier

Das Wohnatelier ist ruhig und sehr schön in einem gehobenen Bezirk Mexiko Citys gelegen. Der Bungalow am Gelände der österreichischen Botschaft und des österreichischen Kulturforums ist großzügig angelegt mit Wohnküche, Kabinett, Bad und Terrasse. Die Nahversorgung ist gut, mit Bus und Metro beziehungsweise Taxi ist die Innenstadt in 45 Minuten erreichbar.

Sierra Tarahumara © Google Streetview

Adresse:
Sierra Tarahumara 420, Colonia Lomas de Chapultepec, 11000 Mexiko D. F.
www.embajadadeaustria.com.mx

Wodurch zeichnet sich das Atelier in Mexiko City aus?

Mexico-City ist eine Stadt voller Kontraste. Man kann sich auf den Touristenpfaden, in den hippen Bezirken Roma und Condesa bewegen, oder die Realität des einfachen Lebens in den Straßen, die keinen touristischen Klischees entsprechen, suchen.

Ein guter Teil der aufstrebenden Kunstszene Mexikos beruht auf Privatinitiativen, wie zum Beispiel Taller Multinacional oder SOMA), letzteres ebenfalls mit einem internationalen Residency-Programm und wöchentlich stattfindenden Künstlerinnen-/Künstlerpräsentationen, Performances, Diskussionen und Vorträgen. Ein weiterer wichtiger Faktor im kulturellen Leben sind die vielen Kulturzentren, die von den staatlichen Universitäten wie der UNAM betrieben werden, zum Beispiel das Centro Cultural Universitario Tlatelolco de la UNAM ebenfalls mit breitem Angebot an Workshops und Vorträgen.

Etablierte Galerien wie OMR, Kurimanzutto, KBK Contemporáneo oder große Kunstinstitutionen wie Ex Teresa Arte Actual, die Colección Fundación Jumex oder das Museo Tamayo Contemporáneo zeigen internationales Programm.

Empfehlenswert auch das Museo Nacional de Antropologia , wo die Zeugnisse der Hochkultur Mexikos versammelt sind oder das Museo Frida Kahlo La Casa Azul.

Die Kunstmesse Zona Maco México Arte Contemporáneo findet immer Anfang Februar statt.

Es muss darauf hingewiesen werden, dass sich Sicherheit und Kriminalität in Mexiko City deutlich von europäischen beziehungsweise österreichischen Verhältnissen unterscheiden und die Stipendiatinnen und Stipendiaten auf diesen Umstand adäquat reagieren müssen.

Zum Seiteninhalt

New York

Atelierstipendium für Fotografinnen und Fotografen

Dauer: 3 Monate

Stipendium: 1.500 Euro/p.m. + einmalige Reisekostenpauschale von 900 Euro

Vergabe: ab Jänner 2017

Das Stipendium führt sie in die Kunstmetropole New York, nach Chelsea, Manhatten. Durch die Lage des Ateliers in unmittelbarer Nähe zum renommiertesten Galerienviertel der Stadt, ermöglicht Ihnen der dreimonatige Aufenthalt nicht nur eine konzentrierte Arbeitssituation, sondern vor allem auch einen umfassenden Einblick in das aktuelle Kunstgeschehen.

Blick aus dem Fenster © Anja Manfredi

Das Atelier

Das Atelier liegt im 20. Stockwerk des Appartementhauses The Grand Chelsea in Manhattan, unweit der Galerien in Chelsea und bietet Großstadtflair. Das Appartement mit 2 Zimmern und Küche ist voll ausgestattet, das Grand Chelsea bietet außerdem einen Concierge-Dienst an, eine Münzwäscherei ist im Haus.

Foto-Atelier © Andrea van der Straeten

Adresse:
The Grand Chelsea, 270 West 17th Street, Apt.20 C, New York, N.Y.10011

Wodurch zeichnet sich das Atelier in New York aus?

In nächster Nähe des Ateliers befindet sich ein zentraler Teil der Galerieszene New Yorks. In den weitläufigen ehemaligen Lagerhäusern haben sich in den letzten 15 Jahren über 300 Galerien angesiedelt, die sowohl etablierte Künstlerinnen und Künstler als auch Entdeckungen zeigen, unter ihnen David Zwirner, Hauser & Wirth, Metro Pictures, Andrea Rosen, aber auch Non-Profit Organisationen oder der Kunst-Buch Vertrieb und Verlag Printed Matter. Einen Überblick über die aktuellen Ausstellungen bietet die Chelsea Gallery Map. Weitere Infos im Time out oder in Kunstmagazinen wie Artforum, auch zu den großen Museen, wie das Museum of Modern Art, das Metropolitan Museum of the Arts, The Guggenheim, New Museum oder Whitney Museum, sowie Art Centers wie die Dia Art Foundation, International Center of Photography, P.S.1 oder artist-run oder Non-Profit Galerie wie der legendäre Artists Space oder The Kitchen, Center for art, video, music, dance, performance, film and literature.

Zum Seiteninhalt

New York ISCP

Atelierstipendium für bildende Künstlerinnen und Künstler

Angebunden an das International Studio & Curatorial Program (ISCP) mit einer Wohnung im Greenwich Village

Dauer: 6 Monate

Stipendium: 1.600 Euro/p.m. + einmalige Reisekostenpauschale von 900 Euro

Vergabezeitraum: ab 1. August 2016 bis 31. Juli 2017

Das Stipendium ermöglicht den 6-monatigen Aufenthalt in einem der renommiertesten Studioprogramme, das neben zahlreichen internen Veranstaltungen wie Open Studios, Talks, Off-Site Projekten und Ausstellungsbesuchen auch Kontakte zu Kritikerinnen/Kritikern, Galeristinnen/Galeristen und Ausstellungskuratorinnen/-kuratoren herstellt. Seit 1994 haben sich über 1900 Künstlerinnen/Künstler und Kuratorinnen/Kuratoren aus mehr als 62 Ländern am Programm beteiligt.

Adresse:
The International Studio & Curatorial Program, 1040 Metropolitan Avenue, Brooklyn, NY 11211, USA
iscp-nyc.org

ISCP Atelier © Moussa Kone

Das Atelier

Das möblierte und klimatisierte Atelier ist im Gebäude des ISCP, einem ehemaligen Fabrikgebäude in Brooklyn untergebracht, zusammen mit 34 weiteren Ateliers, zwei Galerien und einem Projektraum.

Wohnung © Moussa Kone

Die Wohnung

In der besten Lage Manhattans, in Greenwich Village, in einem typischen New Yorker Backsteinbau und 5 Minuten vom Hudson River Park liegt die für West Village Verhältnisse große Wohnung im 2. Stock, hat Wohnküche, Schlafzimmer, Bad und ist komplett ausgestattet. 24-Stunden-Nahversorger sind um die Ecke, die U-Bahn fährt 40 Minuten zum ISCP-Atelier.

Ein Kindergartenplatz kann bei der Nazaretz Nursery Montessori School rechtzeitig angefragt werden.

Wohnadresse:
255 W 10th Street (Ecke Hudson Street), # 3 FN

Wodurch zeichnet sich das ISCP Atelier in New York aus?

Das Atelier ist an das ISCP-Programm angeschlossen. Studio Visits, Visiting Critic Termine, Museumsbesuche, Vorträge, Präsentationen etc. stehen am Programm. Sie sind gut eingebunden und stehen in regem Austausch mit den anderen Stipendiatinnen und Stipendiaten.

Unweit der Wohnung befindet sich die Galerieszene New Yorks. In den weitläufigen ehemaligen Lagerhäusern haben sich in den letzten 15 Jahren über 300 Galerien angesiedelt, aber auch Non-Profit Organisationen oder der Kunst-Buch Vertrieb und Verlag Printed Matter. Einen Überblick über die aktuellen Ausstellungen bietet die Chelsea Gallery Map. Weitere Infos im Time out oder in Kunstmagazinen wie Artforum, auch zu den großen Museen, Museum of Modern Art, das Metropolitan Museum of the Arts, The Guggenheim, New Museum oder Whitney Museum (Neueröffnung im Mai 2015), sowie Art Centers wie die Dia Art Foundation, International Center of Photography, P.S.1 oder artist-run oder Non-Profit Galerie wie der legendäre Artists Space oder The Kitchen, Center for art, video, music, dance, performance, film and literature.

Zum Seiteninhalt

Paris

Cité international des arts © Warwick Burton

Atelierstipendium für bildende Künstlerinnen und Künstler
Atelierstipendium für Fotografinnen und Fotografen
Atelierstipendium für Objektkünstlerinnen und Objektkünstler

Angebunden an die Cité Internationale des Arts

Dauer: 4 Monate

Stipendium: 1.900 Euro/p.m. (davon rund 500 Euro Betriebskosten an die Cité des arts)/p.m. + einmalige Reisekostenpauschale 400 Euro

Vergabe: ab Juli 2016

Das Stipendium führt Sie ins Zentrum von Paris, ins Marais. Das Atelier befindet sich im Gebäude der Cité internationale des arts und ist Teil eines großen Atelierprogramms für französische und internationale Künstlerinnen und Künstler. Jedes Jahr sind 1000 Künstlerinnen/Künstler aus über 50 Ländern zu Gast in einem der 324 Studios. Das umfangreiche Programm umfasst Ausstellungen, Open Studio Days und vieles mehr.
www.citedesartsparis.net

Adresse bildende Kunst Atelier # 1721:
Bátiment B der Cité, 20, rue Geoffroy l’Asnier, 75180 Paris Cedex 04

Adresse Foto Atelier # 1441:
Bátiment D der Cité, 20, rue Geoffroy l´ Asnier, 75180 Paris Cedex 04

Adresse Objektkunst Atelier # 1701 L:
Bátiment B der Cité, 20, rue Geoffroy l’Asnier, 75180 Paris Cedex 04

citedesartsparis.net

Atelier (Bildende Kunst) © Salvatore Viviano

Das Atelier

Die ca. 40m2 großen und hellen Ateliers mit kleiner separater Küche und Bad sind einfach aber funktionell ausgestattet. Da es sich um einen großen Studiokomplex handelt, sind gewisse Regeln einzuhalten, für Reinigung und Bettwäschewechseln ist man zum Beispiel selbst verantwortlich, die Mitnahme von Kindern und Partnerinnen/Partner ist denkbar, aber mit der Cité abzustimmen und mit Extra(betriebs-)kosten verbunden. Plätze in einem Kindergarten in der Nähe der Cité sind bei rechtzeitiger Anmeldung möglich. Gute Infrastruktur mit Supermärkten, Drogerien und Märkten, sehr zentrale Lage, sehr gute U-Bahnanbindung. Wer einmal in der Cité war, ist im Pool der Stipendiatinnen/Stipendiaten und kann sich auch direkt um einen Platz bewerben.

Foto-Atelier © Marianne Greber

Wodurch zeichnet sich das Atelier in Paris aus?

Mit dem Stipendienplatz in der Cité stehen verschiedene Werkstätten für Siebdruck und Radierungen, für Keramik (mit Brennofen), ein Fotolabor sowie Musiksäle mit Konzertflügeln zur Verfügung und können gegen Unkostenbeiträge genützt werden. Auch Französischkurse, sowie gemeinsame Open Studio Days und Veranstaltungen in der Galerie werden angeboten.

Das Marais, in dem die Cité liegt, ist auch das Galerienviertels von Paris: Die wichtigsten Galerien und Vernissagen, Vorträge und Diskussionen sind unter Fondation Entreprise Ricard gelistet, Offspaces wie "La Maison Rouge"http://www.lamaisonrouge.org und Le Bal oder Kunstzentren wie Betonsalon – Centre d'art et de recherche ergänzen das Angebot.

Gut sortierte Kunstbuchläden sind im Centre Pompidou, im Palais de Tokyo oder bei Yvon Lambert.

An der Rezeption der Cité kann ein Museumspass für reduzierte Eintritte in den meisten Pariser Museen beantragt werden, so etwa für Louvre, Musee d’Orsey und Centre Pompidou, Palais de Tokyo, Musée d'Art moderne, Jeu de Paum, Musée Picasso oder die Fondation Cartier.

Zum Seiteninhalt

Rom

Blick aus dem Atelierfenster © Drago Persic

Atelierstipendium für bildende Künstlerinnen und Künstler
Atelierstipendium für Fotografinnen und Fotografen

Dauer: 3 Monate

Stipendium: 1.300 Euro/p.m. + einmalige Reisekostenpauschale von 250 Euro

Vergabezeitraum: 1. Juli 2016 bis 30. September 2017

Das Stipendium führt Sie ins Zentrum von Rom, zwischen Forum Romanum und Vatikan in die unmittelbare Nähe der historischen Kultur- und Kunstschätze der Stadt.

Das Atelier

Das Atelier liegt an der Piazza Navona in einem typisch römischen Mietshaus. Die zentrale Lage bedingt eine innerstädtisch-italienischen Geräuschkulisse, die Sie nicht stören sollte. Das weitläufige Atelier (170m2) wird an drei Stipendiatinnen/Stipendiaten vergeben (Fotografie, bildende Kunst, Literatur), die separate Zimmer haben und sich zwei Bäder und eine Küche teilen. Durch die Widmung als Gemeinschaftsatelier wird um größtmögliche Rücksichtnahme ersucht, Besuche (Übernachtungen) sind nicht gestattet. Sehr gute Infrastruktur und belebte Lokalszene in der unmittelbaren Umgebung. Sämtliche innerstädtische Ziele sind fußläufig erreichbar.

Adresse:
Via Tor Millina 35/2. St./Tür 4, I-00186 Roma

Atelier (Bildende Kunst) © Ruth Horak
Foto-Atelier © Ruth Horak

Wodurch zeichnet sich das Atelier in Rom aus?

Neben den unzähligen Kunstschätzen, die in den öffentlich zugänglichen Kirchen, Museen, Sammlungen und Ausgrabungen zu entdecken sind, bietet die CoopCulture auch Führungen in Bereiche, die etwa aus konservatorischen Gründen schwer zugänglich sind.

Die zeitgenössische Kunstszene Roms hat sich über Institutionen wie das MAXXI (Museo nazionale delle arti del XXI secolo), das MACRO (Museo d’Arte Contemporanea di Roma) oder das MACRO Testaccio (revitalisierte Schlachthöfe) etabliert. Weiters sind die Programme der Kulturinstitute und der kleineren Ausstellungsräume wie das Cura (auch ein Magazin, das die Galerieszene widerspiegelt) oder die Fondazione Giuliani zu entdecken.

Außerhalb Roms sind Orvieto, Ostia Antika, Tivoli, Cerveteri oder Viterbo mit Regionalzügen gut erreichbare Ziele eventuell Übernachtung einplanen).

Zum Seiteninhalt

Shanghai / China

Atelierstipendium für bildende Künstlerinnen und Künstler

Angebunden an die Shanghai Theatre Academy

Dauer: 3 Monate

Stipendium: 1.500 Euro/p.m. + einmalige Reisekostenpauschale von 1.000 Euro

Vergabezeitraum: ab 1. September bis 30. November 2016

Das Stipendium führt Sie in eine der größten asiatische Metropolen mit 23 Mio. Einwohnern, die sich durch eine in den letzten 20 Jahren schnell herangewachsene Kunstszene auszeichnet und neben internationalen KünstlerInnen vor allem auch einen Einblick "in das zeitgenössisches China, das im ständigen Wandel einen Spagat zwischen Tradition und Moderne vollzieht. Die historische Bedeutung der Stadt und ihre zukunftsträchtigen Visionen bieten reichhaltig Stoff zur Recherche und Reflexion." (Roswitha Weingrill, Stipendiatin 2011)

Wohnzimmer © Ben Pointeker

Das Appartement

Das geräumige Appartement befindet sich im ca. 40stöckigen Apartmenthaus La Residence direkt vor dem Campus der Shanghai Theatre Academy. Es besteht aus einem großen Wohnzimmer, Küche und 2 Schlafzimmern mit jeweils eigenem Bad und WC und wird einmal pro Jahr an zwei Stipendiatinnen/Stipendiaten vergeben, die sich die Räumlichkeiten teilen. La Residence liegt im Zentrum Shanghais in einem netten, lebhaften Viertel mit vielen Geschäften und Restaurants. Gute U-Bahnanbindung, Internetverbindung im Appartement vorhanden. Da die Unterbringungsmöglichkeiten jährlich neu angemietet werden, dient diese Information als Referenz.

Adresse:
No.98 Zhenning Road, Jing'an District, Shanghai 200040, China
www.hoteltravel.com/china/shanghai/la_residence_shanghai

Wodurch zeichnet sich das Atelier in Shanghai aus?

Das Atelier ist an die Shanghai Theatre Academy angebunden. Dort besteht die Möglichkeit, allgemeine Einrichtungen wie Kantine, Fitnessstudio oder einen Chinesisch Intensiv-Kurs zu besuchen, sowie temporär Arbeitsräume zu benützen, außerdem Equipment zu leihen und Kontakte zu erfragen. Englischsprachige Koordinatorinnen des Atelierprogrammes stehen zur Verfügung. Theaterproduktionen und Performances, die an der Theatre Academy stattfinden, können kostenlos besucht werden. Die aufgeschlossenen Studierenden der Akademie helfen gerne, die chinesische Kultur und das Leben in Shanghai authentisch zu erleben. In unmittelbarer Nähe des Appartements befindet sich auch eines der zahlreichen jungen Modeviertel, für die Shanghai als Zentrum der jungen Modeindustrie bekannt ist.

Kunstszene Shanghai

Einen ersten Überblick bieten die beiden großen Messen im Herbst: Photo Shanghai (11.-13. September 2015)) und die Shanghai Art Fair (12. bis 15. November 2015)) beziehungsweise die Kunstmagazine "RanDian"http://www.randian-online.com/ und Leap Magazine sowie die großen Kunstinstitutionen Power Station of Art, das Rockbund Museum und der Künstlerkomplex M50 mit Ateliers und Galerien sowie die ShanghART Gallery Dependance Taopu. Allgemeine Tipps finden Sie auf Smart Shanghai, im Time Out Shanghai, Shanghai Detour ist ein Stadtplan mit vielen Kunst- und Kulturadressen. Mitte Oktober findet das Tanz-Performances Festival Shanghai International Arts Festival unter anderem am Campus der Theatre Academy statt.

Empfehlenswert sind auch Reisen in die umliegenden Städte oder zu Yellow Mountain um das "alte" China kennenzulernen beziehungsweise mit dem Schnellzug nach Peking.

Zum Seiteninhalt

Tokyo

Atelierstipendium für bildende Künstlerinnen und Künstler

Dauer: 3 Monate

Stipendium: 1.850 Euro/p.m. + einmalige Reisekostenpauschale von 1.000 Euro

Vergabezeitraum: ab 01. August 2016 bis 31. Juli 2017

Das Stipendium führt Sie in einen ruhigen Stadtteil von Tokyo. Das Atelier ermöglicht Ihnen konzentriertes Arbeiten, gleichzeitig bringt Sie die gute öffentliche Verkehrsanbindung jederzeit in die Innenstadt.

Wohnung © Anna Witt

Das Atelier

Das geräumige Wohnatelier liegt im nördlichen Stadtteil Arakawa-ku, einem ruhigen Wohnviertel. Das traditionell-japanische dreigeschossige Haus hat zwei Tatami-Zimmer, zwei Arbeitszimmer, eine kleine Wohnküche, zwei WCs und ein Bad mit traditioneller japanischer Sitzbadewanne, sowie zwei Balkone. Aufgrund der ortspezifischen Bauweise ist trotz Heizung im Winter mit einer kalten Wohnsituation zu rechnen. Mitarbeiter des Bezirksamtes von Arakawa machen Sie mit der Gegend vertraut. Zwei neue Fahrräder stehen zur Erkundung der Gegend zur Verfügung und zwei nahe gelegene U-Bahn-Linien bzw. Straßenbahnlinien bringen Sie ins Zentrum. Kleine Einkaufsstraßen, sowie Bau- und Supermärkte sind in der Nähe.

Adresse:
6-30-3, Higashi Ogu, Arakawa-ku, Tokyo, Japan

Wodurch zeichnet sich das Atelier in Tokyo aus?

Sie können konzentriert arbeiten, in die kaum überschaubare Kunstszene Tokyos eintauchen oder durch Japan reisen. Auf Tokyo Art Beat sind Ausstellungen und Events nach Sparten gelistet, Reat Tokyo ist eine noch breitere Kultur-Suchmaschine, außerdem finden Sie auf Time Out Tokyo einen Überblick über diverse Veranstaltungen. Viele Institutionen bieten neben Ausstellungen Gespräche, Salons, Performances, etc. an. Die großen Museen wie das Watari Museum of Contemporary Art, das Museum of Contemporary Art MOT oder das MORI Art Museum zeigen neben ihren permanenten Sammlungen internationale Wechselausstellungen. Zu den führenden Galerien zählen Scai the Bathhouse, Taka Ishii Gallery, Wako Works of Art oder Arataniurano. Zu Tokyo Wonder Site – Institute of Contemporary Art and International Cultural Exchange bestehen gute Kontakte seitens des BKA. Die Tokyo Art Fair findet immer im Frühling statt.

Zum Seiteninhalt

Yogyakarta

Atelierstipendium für bildende Künstlerinnen und Künstler sowie Medienkünstlerinnen und -künstler

Dauer: 3 Monate

Stipendium: 1.500 Euro/p.m. + einmalige Reisekostenpauschale von 1.200 Euro

Vergabezeitraum bildende Kunst: ab 1. September bis 30. November 2016, ab 1. April bis 31. Juni 2017

Vergabezeitraum Medienkunst: ab 1.Mai bis 31. Juli 2016, ab 1. August bis 31. Oktober 2016

Schlafzimmer © Johanna Folkmann

Das Stipendium führt Sie nach Yogyakarta, Indonesien, das gemeinsam mit der kleineren, 80 km nordöstlich gelegenen Zwillingsstadt Surakarta (Solo) – als das Herz der javanischen, höfischen wie spirituellen Kultur, Zentrum von "creative industries" sowie als wichtigste Universitätsstadt Indonesien (neben Jakarta, Bandung und Surabaya) gilt. Dank seiner Sehenswürdigkeiten inklusive der buddhistischen (Borodbudur) und hinduistischen (Prambanan) Tempelanlagen sowie dem mystischen Vulkan Merapi ist Yogyakarta auch der touristische Hauptanziehungspunkt Javas. Die Kunst- und Kulturszene der Stadt ist die dichteste Indonesiens und vielleicht ganz Südostasiens.

Atelier und Wohnung

Zwei Stipendiatinnen/Stipendiaten teilen sich Wohnung und Atelier sowie einen Ausstellungs- und Veranstaltungsraum in der Nähe der Yogyakarta Art University in Sewon. Das großräumige Gemeinschaftsatelier, ein eigenes Zimmer mit Bad und eine gemeinsame Küche sind komplett eingerichtet. Eine Veranda und ein Garten mit eigenen Südfrüchten schließen an das Haus an. Internet ist vorhanden, auch Wi-Fi ist gegen Bezahlung möglich. Viele günstige Lokale, Shops, Wäscherei und so weiter sind fußläufig erreichbar. Das Zentrum von Yogyakarta ist rund 15 Minuten entfernt, die größte Kunstakademie Indonesiens ca. 10 Minuten.

Wohnraum © Johanna Folkmann
Wohnraum © Johanna Folkmann

 

Im eigenen Ausstellungs- und Veranstaltungsraum beziehungsweise im Sewon Art Space sind Präsentationen/Ausstellungen etc. möglich. Für Wach- und Parkpersonal, eine 7 Tage Halbtagsassistenz und Flyer steht ein Etat zur Verfügung, alles weitere wie Catering, Dokumentation, Material etc. muss von den Künstlerinnen/Künstlern bezahlt werden. Material ist günstig, auch ein Assistent für längere Zeit ist gut leistbar. Eine englischsprachige Betreuung und lokale Unterstützung sind vorhanden.

Terrasse © Johanna Folkmann

Adresse:
SEWON ART SPACE
Austro Indonesian Arts Program
Pelem Sewu, RT 06 Pangguanharjo, Sewon, Bantul, Yogyakarta
sewonartspace.org

Wodurch zeichnet sich das Atelier in Yogyakarta aus?

Seit 1995 besteht eine Regionalpartnerschaft zwischen Yogyakarta und Tirol, seit 2011 ein österreichisches Honorarkonsulat. Durch seine Anbindung an das Austro Indonesian Arts Program ist das Atelierstipendium direkt an die Kunstszene angekoppelt. Es werden Kontakte zum Kultur- und Kunstnetzwerk in Yogyakarta, zu Museen, Galerien und der Universität geboten. Der Campus der Yogyakarta Art University ISI mit Bibliothek und Galerie liegt in unmittelbarer Nähe.

Die Yogyakarta Art Map ist gutes Tool zur Orientierung: Sie finden dort etwa das Cemetri Art house oder die Jogja Gallery im ehemaligen Soboharsono Theater in der Nähe der Malioboro Street.