Europarat

Als zwischenstaatliche Organisation unmittelbar nach dem 2. Weltkrieg gegründet, stellt der Europarat allgemein humanistische und demokratische Werte in den Mittelpunkt seiner kulturellen und erzieherischen Aktivitäten.

Ein wichtiges Arbeitsmittel des Europarates sind Konventionen. Die Europäische Kulturkonvention vom Mai 1955 verpflichtet die Unterzeichnerstaaten des Europarats zur Zusammenarbeit und schafft die Grundlage für die Durchführung von Kultur- und Bildungsprogrammen. 50 europäische Staaten haben die Kulturkonvention unterschrieben und sie gilt damit bis heute als eines der wenigen, praktisch gesamteuropäisch gültigen kulturpolitischen Dokumente. Darüber hinaus nehmen auch Israel, Japan, Kanada und Mexiko an den Kulturprogrammen des Europarats teil.

Eine weitere bedeutende Konvention ist das "Rahmenübereinkommen über den Wert des Kulturerbes für die Gesellschaft" (Faro-Konvention) aus dem Jahr 2005. Österreich hat die Konvention 2015 ratifiziert und veröffentlichte dazu eine Publikation zur aktuellen Bestandsaufnahme. Sie fasst den Konventionstext zusammen, gibt Informationen über Hintergrund, Entstehung und Umsetzung der Faro-Konvention und führt Beispiele aus Österreich an.

2012 wurde nach einer Strukturreform im Europarat der "Lenkungsausschuss für Kultur, Kulturerbe und Landschaft" (Steering Committee for Culture, Heritage and Landscape) geschaffen. Zu seinen Aufgabengebieten zählen die Umsetzung der relevanten Konventionen des Europarats sowie der Beschlüsse der Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs 2005 in Warschau und der Kulturministerkonferenzen in Moskau 2013 und Namur 2015. Inhaltlich konzentriert sich die Arbeit auf den innereuropäischen kulturellen Dialog und die interkulturelle Diskussion mit den europäischen Anrainerstaaten, auf Förderung und Vermittlung der Bedeutung des europäischen Kultur- und Naturerbes für eine demokratische und soziale Gesellschaft und auf das Thema "Europa der Bürgerinnen und Bürger".

Links

Das Follow-Up der Konventionen erfolgt durch mehrjährige kulturpolitische Forschungs- und Arbeitsprogramme und gezielte Förderprojekte

Compendium of Cultural Policies and Trends in Europe

Das auf eine österreichische Initiative zurückgehende Programm ist eine erfolgreiche Datenbank mit Berichten und Analysen zu kulturpolitischen Entwicklungen in 43 Mitgliedstaaten.

Compendium of Cultural Policies and Trends in Europe

Evaluierungsprogramm staatlich-nationaler Kulturpolitiken

Seit 1986 läuft ein Evaluierungsprogramm staatlich-nationaler Kulturpolitiken mit Berichten über kulturpolitische Leitlinien, Konzeptionen, Strukturen und Budgets der im European Programme of National Cultural Policy Reviews involvierten Länder.

Cultural policy review programme

Online-Plattform Culture Watch Europe

Die interaktive Online-Plattform Culture Watch Europe ist die zentrale Informationsschnittstelle zur Gesamtdarstellung der kulturpolitischen Situation in den Bereichen Kunst/Kultur (Compendium), Medien und Audiovisuelles (Audiovisual Observatory) und kulturelles Erbe (HEREIN).

CultureWatchEurope: Cultural governance observatory

Kunstausstellungen des Europarats

Seit über 50 Jahren illustrieren die regelmäßig in Straßburg sowie in den Mitgliedländern stattfindenden Kunstausstellungen des Europarats nicht nur das vielfältige kulturelle Erbe und die bewegte Geschichte Europas, sondern zeigen aktuelle künstlerische Positionen zu gesellschaftspolitischen Veränderungen in Europa auf.

Art exhibitions of the Council of Europe

Europäische Kulturstraßen – "Cultural Route of the Council of Europe"

Bereits seit 1987 vergibt der Europarat im Rahmen des Projektes Europäische Kulturstraßen den Titel "Cultural Route of the Council of Europe", um auf historisch und gesellschaftlich bedeutende Transitrouten in Europa aufmerksam zu machen und diese zu kennzeichnen. Um eine noch engere Kooperation zwischen den Mitgliedstaaten zu ermöglichen, basiert das vom Europäischen Institut der Kulturstraßen in Luxemburg betreute Projekt seit 2010 auf einem Teilabkommen (Enlarged Partial Agreement), dem 27 Staaten angehören.

Österreich ist Gründungsmitglied. 2017 gibt es in Europa 36 zertifizierte Kulturrouten, sieben davon führen durch Österreich: Mozartwege, Sankt Martin von Tours Route, Transromanica, Iter Vitis, Europäische Friedhofsroute, Jugendstilroute und Habsburgerstraße.

Informationsnetzwerk HEREIN (European Heritage Information Network tool)

Zum Zwecke eines verbesserten Austauschs der Europaratsstaaten untereinander wurde das Informationsnetzwerk HEREIN (European Heritage Information Network tool) geschaffen. HEREIN bietet Informationen zu den einzelnen nationalen Kulturerbestrategien sowie einen Thesaurus für das im Bereich Kulturgüterschutz verwendete Vokabular. Österreich beteiligt sich seit 2009 an diesem Netzwerk und stellt Informationen zu Denkmalschutz, Förderungen und Verwaltungsstrukturen zur Verfügung.

HEREIN - European Heritage Information Network

European Heritage Days

Die European Heritage Days wurden 1991 vom Europarat eingerichtet und werden seit 1999 gemeinsam mit der Europäischen Kommission durchgeführt. Ziel ist es, durch verschiedenste Veranstaltungen in den einzelnen Staaten auch unbekannte Kulturgüter der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Österreich beteiligt sich seit 1998 an dieser Aktion.

European Heritage Days

Eurimages

Der im Jahr 1988 als Teilabkommen des Europarats errichtete Filmförderungsfonds Eurimages unterstützt primär die Herstellung von Spiel-, Dokumentar- und Animationsfilmen, die für eine Auswertung im Kino bestimmt und als Koproduktion zwischen mindestens zwei Mitgliedsländern konzipiert sind. Weiters werden der Verleih von europäischen Kinofilmen sowie Kinos in jenen Ländern unterstützt, die keinen Zugang zum MEDIA-Programm der Europäischen Union haben.

Das Bundeskanzleramt nimmt die politische Vertretung im Verwaltungsausschuss von Eurimages wahr, die konkrete Projektbetreuung erfolgt über das Österreichische Filminstitut.

Euroimages

Kontakt

Europarat:
Bundeskanzleramt
Abteilung II/10 – Europäische und internationale Kulturpolitik
Dr. Anna Steiner
Tel.: +43 1 531 15-20 36 30
E-Mail: anna.steiner@bka.gv.at

Eurimages:
Bundeskanzleramt
Abteilung II/3 – Film
Dr. Barbara Fränzen
Tel.: +43 1 531 15-20 68 80
E-Mail: barbara.fraenzen@bka.gv.at