Bilaterale Vereinbarungen

Kulturabkommen (KA) und ihre Arbeitsprogramme (AP)

Kulturabkommen sind Staatsverträge, die zwischen Regierungen abgeschlossen werden und die im Bundesgesetzblatt für die Republik Österreich veröffentlicht sind. In mehr oder weniger regelmäßigen Abständen (3-5 Jahre) werden Arbeitsprogramme (AP) von Gemischten Kommissionen (Vertreterinnen und Vertreter von BKA, BMEIA, BMB, BMWFW u.a.) verhandelt, die den Rahmen für die bilaterale kulturelle Kooperation bilden.

Aktuelle Arbeitsprogramme zu den Kulturabkommen:
- KA mit Albanien (PDF 124 kB)
- KA mit Bulgarien (PDF 87 kB)
- KA mit Kroatien (PDF 114 kB)
- KA mit Montenegro (PDF 7505 kB)
- KA mit Polen (PDF 139 kB)
- KA mit Rumänien (PDF 108 kB)
- KA mit Russischer Föderation (PDF 199 kB)
- KA mit Serbien (PDF 151 kB)
- KA mit Slowakei (PDF 110 kB)
- KA mit Tschechien (PDF 187 kB)
- KA mit Ungarn (PDF 143 kB)

Memoranda of Understanding - MoU

In den Bereichen (Bildung,) Kunst & Kultur bestehen mit zahlreichen Ländern MoU. Unterzeichnet werden diese Absichtserklärungen von Vertreterinnen und Vertretern der jeweils zuständigen Ressorts (z.B. BKA mit dem Ministerium für Kultur von Georgien). Es bedarf somit keiner Kundmachung im Bundesgesetzblatt.

Bisher abgeschlossene MoU:

Kontakt:
Mag. Christa Wenzl
Abteilung II/10/b
Internationale Kulturpolitik
Tel.: +43 1 531 15-206843
Fax: +43 1 531 09-206843
christa.wenzl@bka.gv.at