16. Architektur-Biennale Venedig 2018

Verena Konrad wurde am 6. November 2017 von Kulturminister Thomas Drozda als Kommissärin und Kuratorin des Österreich-Beitrags zur Architektur-Biennale vorgestellt.

Verena Konrad zeichnet mit drei sorgfältig ausgewählten Teams für den Österreich-Beitrag zur kommenden 16. Internationalen Architekturausstellung La Biennale di Venezia 2018 verantwortlich.

Die drei geladenen Teams - Henke Schreieck Architekten, LAAC Architekten und Sagmeister & Walsh - beschäftigen sich in ihrer jeweiligen Arbeit mit Stadträumen und Architektur als gebauter Landschaft. Sie tun dies mit großer Konsequenz, mit dem was man "Haltung" nennt, mit größtem Qualitätsanspruch und schätzen Zusammenarbeit und Interdisziplinarität. Ihnen ist gemeinsam, dass sie mit ihren Interventionen - seien sie architektonisch, städtebaulich oder aus der Logik des Designs heraus - nicht in der Stadt sondern an der Stadt bauen. Damit tritt auch der Aspekt des Gemeinwohls im Sinne einer Orientierung an öffentlichen Interessen hervor, der im gegenwärtigen Architekturdiskurs immer wichtiger wird.

Für den Österreich-Beitrag zur Biennale Architettura 2018 werden die drei gestaltenden Teams eine ineinandergreifende Rauminstallation aus drei Teilen erarbeiten. Damit wird direkt auf das General-Thema Freespace Bezug genommen und an der Bedeutung von Freiräumen für städtische Kontexte gearbeitet. Es wird nicht auf reale Architekturen verwiesen, sondern an Realräumen gearbeitet - Räume, die jene Qualitäten wahrnehmbar machen sollen, die die Architektinnen/Architekten und Designerinnen/Designer mit ihrer Arbeit erzeugen wollen. Außen und innen, vertikale und horizontale Verbindungen. Der historische Pavillon und zeitgenössische Architektur- und Designsprache treffen aufeinander.

Die Biennale di Venezia wird von Yvonne Farell und Shelley McNamara kuratiert und am 24. Mai 2018 eröffnet.

Bilder der Pressekonferenz sind über das Fotoservice des Bundespressedienstes kostenfrei abrufbar.

Links