Österreichischer Kunstpreis 2013

Der Österreichische Kunstpreis wird etablierten Künstlerinnen und Künstlern für ihr Gesamtwerk zuerkannt und jährlich vergeben. Die Auswahl der Preisträgerinnen und Preisträger erfolgt durch unabhängige Expertenjurys; eine Bewerbung ist nicht möglich. Im Jahr 2013 wurde der Österreichische Kunstpreis in sieben Sparten verliehen.

  1. Österreichischer Kunstpreis – Bildende Kunst: Carola Dertnig
  2. Österreichischer Kunstpreis – Film: Tizza Covi und Rainer Frimmel
  3. Österreichischer Kunstpreis – Künstlerische Fotografie: Inés Lombardi
  4. Österreichischer Kunstpreis – Kulturinitiativen: Offenes Haus Oberwart
  5. Österreichischer Kunstpreis – Literatur: Karl-Markus Gauß
  6. Österreichischer Kunstpreis – Musik: Katharina Klement
  7. Österreichischer Kunstpreis – Video- und Medienkunst: Gerda Lampalzer
  8. Dokument

Österreichischer Kunstpreis – Bildende Kunst: Carola Dertnig

Jury: Univ.-Ass. Mag. Miriam Bajtala, Mag. Ursula Maria Probst, Mag. Tina Teufel

Foto von Carola Dertnig

Carola Dertnig © Arnold R. Müller

Carola Dertnig:
Geboren in Innsbruck, lebt und arbeitet in Wien, 1990 École des Beaux-Arts Paris, 1992 Diplom an der Hochschule für angewandte Kunst Wien, 1997/98 Teilnahme am Whitney Independent Study Program in New York, 2005/06 Gastprofessur an der Universität für angewandte Kunst Wien, seit 2006 Leiterin des Fachbereichs Performative Kunst an der Akademie der bildenden Künste Wien, 2006 Herausgabe des Buches Let's twist again. If you can‘t think it, dance it. Performance in Vienna from 1960 until today (gemeinsam mit Stefanie Seibold), 2008 Gastprofessorin an der CalArts in Los Angeles, 2009/2011 Teilnahme am Forschungsprojekt Performing Knowledge in the Arts, 2014 Herausgabe des Buches Performing the Sentence. Views on Research and Teaching in Performance Art (gemeinsam mit Felicitas Thun).

Einzelausstellungen (Auswahl)

  • 2012 Again Audience, Galerie Andreas Huber, Wien
  • 2009 CCS-Bard College, New York
  • 2008 Galerie Andreas Huber, Wien
  • 2006 Galerie im Taxispalais, Innsbruck
  • 2005 Galerie Andreas Huber, Wien
  • 2004 Equivok, Secession, Wien
  • 2003 Strangers – Handlungsräume 6, Salzburger Kunstverein
  • 2000 Flyby-Productions, Special Project Space, P.S.1 Center for Contemporary Art, Long Island (mit Pia Moos, Lori Reinauer und Kindern vom P.S.1)
  • 1999 Dancing with Remotes, Galerie T19, Wien
  • 1997 Dancing with Remote – Part 1, Project Room, Artists Space, New York
  • 1995 Ich will Deinen Namen nicht wissen, Brasilica, Wien
  • 1993 Hausfrauen, Galerie im Andechshof, Innsbruck

Gruppenausstellungen (Auswahl)

  • 2013 Fais un effort pour te souvenir. Ou, à défaut, invente, Betonsalon, Paris; 10 Jahre Lentos. Die Sammlungsausstellung zum Jubiläum, Lentos Kunstmuseum Linz; Praxis der Liebe, Salzburger Kunstverein; Hausgemeinschaft (family affairs), Galerie für Zeitgenössische Kunst, Leipzig; With a Name Like Yours, You Might Be Any Shape, Kunstpavillon, Tiroler Künstlerschaft, Innsbruck; Unrest of Form. Imagining the Political Subject, Projekt der Wiener Festwochen, Akademie der bildende Künste und Secession, Wien
  • 2012 Aneignung der Gegenwart, Galerie für Zeitgenössische Kunst, Leipzig; Realness Respect, Medienturm Graz; Die Sammlung, 21er Haus, Wien
  • 2011 arttirol. Kunstankäufe des Landes Tirol 2007-2009, Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, Innsbruck; Proposals for Venice, Oberösterreichische Landesmuseen (mit G.R.A.M); Beziehungsarbeit – Kunst und Institution, Künstlerhaus, Wien; Austria Davaj, MUAR Museum, Moskau
  • 2010 Poésie Sonore, Galerie Andreas Huber, Wien; tanzimat, Augarten Contemporary, Wien; Lange nicht gesehen. Long time no see, The Brno House of Art, Brno; Linz Triennale 1.0, Lentos, Lentos Kunstmuseum Linz
  • 2009 Breathless, Markthalle Wien Mitte; Die Fragilität des Seins, MNAC, Bukarest und Rupertinum, Salzburg; twice upon a time, Silverman Gallery, San Francisco
  • 2008 twice upon a time, Galerie Andreas Huber, Wien; Why here is always somewhere else, Badischer Kunstverein, Karlsruhe; FIKTION.NARRATION.STRUKTUR, artnews projects, Berlin; Human Resources, Lower Manhattan Cultural Council, New York; True Romance, Kunsthalle zu Kiel und Lenbachhaus, München; Top of Experience oder die Kunst der Erlebniswelt, Kunsthalle, Luzern
  • 2007 True Romance, Kunsthalle, Wien; Exportation, T293, Neapel; Kontakt – Sammlung Erste Bank, Museum of Contemporary Art, Belgrad; As in real life, Gallery P74, Ljubljana; detourism, Orchard Gallery, New York
  • 2006 Fokus 3: Aktion, Konzept, Sprache, MUMOK, Wien; Großer Bahnhof, Wien Museum; Why Pictures Now, MUMOK, Wien; A Complete Guide To Re-writing Your History 2, Sparwasser HQ, Berlin; Österreichische Kunst – Konfrontation und Kontinuität, Sammlung Essl, Klosterneuburg; Kontakt – Sammlung Erste Bank, MUMOK, Wien und tranzit, Bratislava
  • 2005 Wild Walls New York, Artists Space, New York; After the Act – Die (Re)Präsentation der Performancekunst, MUMOK, Wien; Ways In/Ways Out, Kunstverein Horn; Living and Working in Vienna, Austrian Cultural Forum, New York; Lebt und Arbeitet II, Kunsthalle, Wien
  • 2004 Site matters, Independent Curators International, New York; Thin Skin: The Fickle Nature of Buffles, Spheres, and Inflatable Structures, Independent Curators International, Bedford Gallery – Regional Center for the Arts, Walnut Creek; Boise Art Museum
  • 2003 drinnen ist’s anders, Kunsthalle Exnergasse, Wien; Thin Skin: The Fickle Nature of Buffles, Spheres, and Inflatable Structures, Independent Curators International, Gemeentemuseum Helmond; International Museum of Art and Science McAllen; Ulrich Museum of Art, Wichita
  • 2002 Fabulation of form, Arthouse, Dublin; Doors: Image and Metaphor in Contemporary Art, New Jersey Center for Visual Arts; Thin Skin: The Fickle Nature of Buffles, Spheres, and Inflatable Structures, Independent Curators International, AXA Gallery, New York; Scottsdale Museum of Contemporary Art
  • 2001 World Views, New Museum of Contemporary Art, New York; In the Mean Time, De Appel – Centre for Contemporary Art, Amsterdam
  • 2000 Aurora Pictureshow, Houston, Texas; Never alone again, La Panaderia, Mexico City
  • 1999 Blow Up, Independent Curators International, New York; Performing Video, Ex-Teresa Arte Actual, Mexico City
  • 1998 Oriental Nights, Gavin Brown‘s Enterprise, New York; Flash, Joyce Goldstein Gallery, New York; Scope 1, Scope 2, Artists Space, New York
  • 1997 Digital Video Wall, Museum of Modern Art, New York; Current/Undercurrent, Brooklyn Museum of Art, New York; In Synch, Spot Gallery, New York; Independent Art Fair Gramercy, New York

Performances (Auswahl)

  • 2013 Tacheles Speech, Unrest of Form. Imagining the Political Subject, Secession, Wien
  • 2012 Again audience, Realness Respect, Medienturm Graz
  • 2010 Dancereport, Accumulation and other Things…, Performing Memory, Symposium, Kunstraum NOE, Wien; …a car…, Liste Basel und Viennafair
  • 2009 Dégueulasse, Breathless, Markthalle Wien Mitte und PAF, Performance, Residency, St. Erme; Lora Sana, Document CCS-Bard College, New York; Dancereport_LA Report, twice upon a time, Silverman Gallery, San Francisco
  • 2005 Lora Sana, radikal lokal, Tanzquartier, Wien
  • 2002 a room with a view in the financial district, futuregarden, Wien; Zimmer mit Aussicht im Finanzbezirk, basis, Wien
  • 2001 Dancing in the Factory, Salon Lady Chutney, Wien; European Cleaning Lady is interested in your Dust, Studio 1, New York
  • 1994 A German Roach, an American Roach and a Silverfish, Kunstraum Wien im Museumsquartier, Wien
  • 1993 A Taste of Honey, Maxim, Wien*
  • 1992 Blood on the Blade, Cafe Bauernfeld, Wien; Can you Handle Success 2, Club 3, Frankfurt/Main; Can you Handle Success 1, Bach, Wien; Rien ne va plus, Cafe Ikar, Wien

Performance group: Art Party Gang (mit Gertraud Presenhuber), 1992-1994

Videoscreenings (Auswahl)

  • 2004 Flensburger Kurzfilmtage; International Filmfestival Rotterdam; Mapping the Territory, Top Kino, Wien; Nemo-Filmfestival, Paris; Changierende Bänder – Videolounge, Diagonale, Graz
  • 2003 Cinematexas – International Short and Video Festival, Austin; World Wide Short Film Festival, Toronto; Microwave International Media Art Festival, Hong Kong; Corkfilmfestival, Irland; Viennale, Kurzfilmreihe, Wien; Jakarta Video Art Festival; International Competition, Internationale Kurzfilmtage Oberhausen; Dokumentarismen, Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig, Wien; Screenwise, Changierende Bänder – Videolounge, Wien
  • 2002 Globalism and Dislocation II, Tugboat, New York
  • 2001 Videoarchaeology, International VideoArt Festival, Sofia
  • 2000 d.u.m.b.o. – art under the bridge, New York

Preise (Auswahl)

  • 2013 Österreichischer Kunstpreis, Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur
  • 2009 Preis des Landes Tirol
  • 2008 Teresa-Bulgarini-Preis
  • 2006 Preis der Stadt Wien; Preis der Stadt Innsbruck
  • 2005 Grafikwettbewerb Tirol
Zum Seiteninhalt

Österreichischer Kunstpreis – Film: Tizza Covi und Rainer Frimmel

Jury: Mag. Sandra Bohle, Markus Schleinzer, Mag. Judith Wieser-Huber

Foto von Tizza Covi

Tizza Covi © Tizza Covi

Tizza Covi:
Geboren 1971 in Bozen, besuchte von 1992 bis 1994 das Kolleg für Fotografie an der Höheren Graphischen Bundes-Lehr- und Versuchsanstalt Wien und arbeitete anschließend bis 1998 als freie Fotografin in Rom. Sie erhielt für ihre fotografische Arbeit Auslandsstipendien in Rom und Paris.

Rainer Frimmel:
geboren 1971 in Wien, besuchte von 1992 bis 1994 das Kolleg für Fotografie und 1995 den Lehrgang für Kameraassistenz an der Höheren Graphischen Bundes-Lehr- und Versuchsanstalt Wien. Er erhielt für seine fotografische Arbeit Auslandsstipendien in Rom, Paris und New York.

Seit 1996 arbeiten Tizza Covi und Rainer Frimmel gemeinsam an Projekten in den Bereichen Fotografie, Theater und Film. 2002 gründeten sie die Filmproduktionsfirma Vento Film, um ihre Filme unabhängig zu produzieren.

Filmografie

  • 2012 Der Glanz des Tages, Spielfilm/Regie: Tizza Covi, Rainer Frimmel
  • 2009 La Pivellina, Spielfilm/Regie: Tizza Covi, Rainer Frimmel
  • 2005 Babooska, Dokumentarfilm/Regie: Tizza Covi, Rainer Frimmel
  • 2001 Das ist alles, Dokumentarfilm/Regie: Tizza Covi, Rainer Frimmel
Foto von Rainer Frimmel

Rainer Frimmel © Rainer Frimmel

Preise und Auszeichnungen (Auswahl)

  • 2013 Österreichischer Kunstpreis, Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur

Der Glanz des Tages

Silberner Leopard für den besten Hauptdarsteller und Don-Quijote-Preis, Filmfestival Locarno;MehrWERT-Filmpreis-Filmpreis, Viennale; Preis für den besten Film und Hauptdarsteller, Sulmonacinema Film Festival; Max-Ophüls-Preis, Saarbrücken; Großer Diagonale Preis für den besten österreichischen Spielfilm; Thomas-Pluch-Würdigungspreis; Special Mention und Prize of the Russian Guild of Film Critics, Andrei Tarkovsky International Film Festival

La Pivellina

Prix Europa Cinemas Label, Filmfestival Cannes; Preis für den besten Spielfilm (u.a. in Gijon, Angers, Kiev, Pesaro, Valdivia, Leeds, Durres); Großer Diagonale Preis für den besten österreichischen Spielfilm; Distribution Award, IndieLisboa; Großer Preis der Jury, Mumbai; Publikumspreis (u.a. in Valdivia); Preis für beste Schauspielerin (Patrizia Gerardi, u.a. in Angers, Gijon, Kiev, Annecy, Sale); Österreichischer Kandidat für den Auslands-Oscar 2011; Eröffnungsfilm der Viennale 2009

Babooska

Wolfgang-Staudte-Preis, Berlinale; Prix International de la Scam, Cinema du Reel, Paris; Großer Diagonale Preis für den besten österreichischen Dokumentarfilm; Bester italienischer Dokumentarfilm, Festival dei Popoli, Florenz

Das ist alles

Prix Regards Neufs, Visions du Réel, Nyon

Zum Seiteninhalt

Österreichischer Kunstpreis – Künstlerische Fotografie: Inés Lombardi

Jury: Dr. Silvia Eiblmayr, Mag. Sigrid Kurz, Mag. Matthias Herrmann

Foto von Inés Lombardi

Inés Lombardi © Courtesy Georg Kargl Fine Arts Wien

Inés Lombardi:
geboren 1958 in São Paulo, lebt und arbeitet in Wien, 1978 bis 1980 Studium an der Kunstakademie São Paulo und 1980 bis 1986 an der damaligen Hochschule für angewandte Kunst in Wien bei Maria Lassnig, 1979/80 Studienaufenthalt in London.

Einzelausstellungen (Auswahl)

  • 2011 Past Present – Close and Distant, Secession Wien
  • 2006 Given_277“, CCE Centro Cultural de España, Montevideo; Inés Lombardi: Given, Galerie Cora Hölzl, Düsseldorf
  • 2005 Overlapping Matters, Forum Maison Hermès, Tokio
  • 2002 an approximation, Georg Kargl Fine Arts, Wien; Given – 25 frames/sec, Galerie Fotohof, Salzburg
  • 1997 Komatsu Art Space, Tokio
  • 1995 Inés Lombardi, Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien/Palais Liechtenstein, Wien
  • 1994 Galerie Karin Schorm, Vienna
  • 1993 Galerie Cora Holzl, Düsseldorf
  • 1992 Neue Galerie am Landesmuseum Joanneum, Studio, Graz
  • 1991 Galerie Karin Schorm, Wien
  • 1988 Galerie Amer, Wien

Gruppenausstellungen (Auswahl)

  • 2013 Von oben her betrachtet. Dächer & Dachlandschaften von Egon Schiele bis Alfons Walde, von Inés Lombardi bis Gerhard Richter, Museum Kitzbühel; Four Houses, Some Buildings and Other Spaces, New York Universities at 80 WSE gallery, New York
  • 2012 Die Nacht im Zwielicht, Unteres Belvedere und Orangerie, Wien
  • 2011 Der weibliche Blick, Fotoraum, Wien; Cities On The River, Slovak Union of Visual Art, Bratislava; MKM Magacin and Austrijski Kulturni Forum, Belgrad; Cultural Center of Novi Sad
  • 2010 Cities On The River, Municipal Museum of Art, Györ
  • 2008 Rückblende, Neue Galerie Graz
  • 2007 Terra Infirma, Pratt Institute Gallery, New York; Unsere Natur liegt in der Bewegung, Kunstforum Montafon, Schruns
  • 2006 simultan, Fotomuseum Winterthur; Landscape in your mind, Austrian Cultural Forum, New York
  • 2005 Simultan, Museum der Moderne, Salzburg; Nach Rokytník – Die Sammlung der EVN, MUMOK Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien; Terra Infirma, EACC, Espai d‘art contemporani de Castelló; Good Timing, Georg Kargl Fine Arts, Wien; Die Ordnung der Natur, OK Centrum für Gegenwartskunst, Linz/Museum Moderner Kunst – Stiftung Wörlen, Passau
  • 2004 From Above, Georg Kargl Fine Arts, Wien; Vienna Coffee Table, Galerie Bernhard Knaus, Mannheim
  • 2003 Spiel & Denkmaterial für eine Museumssammlung, Wien Museum; Ordnung & Chaos, Fotomuseum Winterthur; Mimosen, Rosen, Herbstzeitlosen, Kunsthalle Krems; The Boatshow, Wynick/Tuck Gallery, Toronto; Zugluft, Kunst aus Wien, Kunst Zürich 2003; Transfer Wien, Sammlung Falckenberg/PhoenixArt, Phoenix – Fabrikshalle, Hamburg; Re-Production 2, Georg Kargl Fine Arts, Wien
  • 2002 Collector’s Choice, Internationale Kunst seit 1950. Sammlung Ploil, eine Auswahl, Neue Galerie am Landesmuseum Joanneum, Graz
  • 2001 Diesseits und Jenseits des Traums – 100 Jahre Jacques Lacan, Sigmund Freud Museum, Wien; Zusammenhänge im Biotop Kunst, Kunsthaus Muerz, Mürzzuschlag; Museum as Subject, The National Museum of Art, Osaka
  • 2000 There is something you should know – Die EVN Sammlung, Österreichische Galerie im Oberen Belvedere, Wien
  • 1999 Prepared, Georg Kargl Fine Arts, Wien; Weg aus dem Bild, Georg Kargl Fine Arts, Wien
  • 1998 Notas al Margen, Corporacion Balmaceda 1215, Santiago; Die österreichische Vision – Positionen der Gegenwartskunst/The Austrian Vision/A Visão Austríaca – La Visión Austríaca, Denver Art Museum, Denver und Fundaçao Calouste Gulbenkian, Lissabon; Spatiale Malerei, Galerie Grita Insam, Wien
  • 1997 Purple and Green, Pretoria Art Museum; Petersburger Hängung, Galerie Cora Hölzl, Düsseldorf
  • 1996 23. Biennale São Paulo; White Cube/Black Box, Skulpturensammlung, Video, Installation, Film, Generali Foundation, Wien
  • 1995 Skizzen, Modelle, Notizen, Raum Aktueller Kunst, Wien; On Board, Venedig
  • 1994 Lokalzeit – Wiener Material im Spiegel des Unbehagens, Raum Strohal, Wien; Moderna Galerija, Ljubljana
  • 1993 Spiel ohne Grenzen, Museum Ludwig, Budapest; Ideas, Imagenes, Identidades, Centro Cultural Tecla Sala, Barcelona
  • 1992 Surface Radicale, Grand Palais, Paris; Frontiera 1 92, Bolzano
  • 1991 Refleksy, Zachęta Narodowa Galeria Sztuki, Warschau; Vom Verschwinden der Dinge aus der Fotografie, Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien, Palais Liechtenstein, Wien; Galerie Martina Detterer, Frankfurt/Main
  • 1990 VIII. International Small-Scale Sculpture Triennial, Mücsarnok, Budapest; Licht, Galerie Griess, Steirischer Herbst, Graz
  • 1989 Moskau – Wien – New York, Messepalast, Wien; Junge Szene Wien, Secession, Wien; Zeichnungen als Einsiedler, Galerie REM, Wien
  • 1988 Mit Blick voraus, Steirischer Herbst, Künstlerhaus, Graz

Kunst im öffentlichen Raum (Auswahl)

  • 2009 Garten mit Brunnen, Zimmermannplatz, 1090 Wien, geladener Wettbewerb, KÖR – Kunst im öffentlichen Raum Wien; Platzgestaltung Gemeindeamt, Pöggstall, geladener Wettbewerb zur Neugestaltung des Platzes vor dem Gemeindeamt in Pöggstall (nicht realisiert)
  • 1990 Rathaus Langenlois, künstlerische Intervention im Rathaus von Langenlois
  • 1991 Stätte der Muße, Unterbergergasse 1, 1200 Wien, geladener Wettbewerb für eine künstlerische Ausgestaltung des Bauvorhabens Allgemeine Höhere Schule des Bundes (Brigittenauer Gymnasium)
Zum Seiteninhalt

Österreichischer Kunstpreis – Kulturinitiativen: Offenes Haus Oberwart

Beirat: Monika Klengel, Dr. Cornelia Kogoj, Andreas Lehner, Mag. Günther Moschig,Univ.-Prof. Mag. Brigitte Vasicek, Rüdiger Wassibauer

Foto vom Offenen Haus Oberwart

Offenes Haus Oberwart © Michael Mastrototaro

Offenes Haus Oberwart:
Als das Offene Haus Oberwart im Jahr 1980 (damals noch als "Verein Jugendhaus") gegründet wurde, konnte niemand ahnen, wie sehr sich die Welt innerhalb eines einzigen Jahrzehntes ändern würde. Lag der Bezirksvorort Oberwart damals noch an der äußersten Peripherie Europas, so sollte durch den Wegfall des Eisernen Vorhanges die Peripherie selbst zunehmend ins Zentrum der Beobachtung rücken. Gerade der multiethnische Bezirksvorort, gelegen in einem seit ungezählten Jahrhunderten existierenden, archetypischen Grenzraum der Sprachen und Kulturen, bot und bietet sich als künstlerisches Exerzierfeld für eine neues, zusammengewachsenes und doch differenziert zu durchleuchtendes Europa an.

Häusern wie dem Offenen Haus Oberwart fällt die nicht unerhebliche Aufgabe zu, über die Hebelwirkung zeitgenössischer Kunst den kreativen Diskurs einer ganzen Region zu entwickeln und aufrecht zu erhalten. Die erfolgte Neuorientierung des Offenen Hauses Oberwart seit 2004 hat eine Vielzahl neuer, interessanter KünstlerInnen ins Haus gelockt und hier auch über gewisse Schaffensstrecken versammelt, an einem Ort, an dem sich beinahe idealtypisch die Wirklichkeit im Austausch der Sprachen und Kulturen erkunden lässt: Die Künstlerinnen und Künstler haben es, wie so oft, als erste verstanden und liefern die Konsequenz nach, diese Wirklichkeit unnachgiebig zu hinterfragen.

Die erklärte Absicht des Hauses besteht darin, den restaurativen Tendenzen des Kulturbetriebes die Vitalität jetztzeit-bezogener Lust am durchtriebenen Blick entgegen zu setzen und der zeitgenössischen Kunst eine Bresche zu schlagen. Die Möglichkeiten dazu bieten sich mannigfach, sind aber gewiss auch abhängig von den Persönlichkeiten, die ihre Aktivitäten an das Haus herantragen oder von diesem dazu eingeladen werden. So haben sich in den letzten Jahren starke Segmente in den Bereichen Modern Dance, Literatur und Theater, Junge Kunst und Musik, Film(Festival) und Bildende Kunst herausgebildet, die in gewissen, thematisch gebündelten Jahresprojekten auch spartenübergreifend zusammenwirken und wie immer von Diskussionsveranstaltungen sowie Konzerten und Events der Jugendkultur ergänzt werden.

www.oho.at

Zum Seiteninhalt

Österreichischer Kunstpreis – Literatur: Karl-Markus Gauß

Jury: Christine Haidegger, Dr. Jochen Jung, Dr. Daniela Strigl

Foto von Karl-Markus Gauß

Karl-Markus Gauß © Kurt Kaindl

Karl-Markus Gauß:
Karl-Markus Gauß wurde im Jahr 1954 als jüngstes von vier Kindern einer donauschwäbischen Flüchtlingsfamilie geboren. Er wuchs im Salzburger Stadtteil Aiglhof auf, dem Schauplatz seines im Sommer 2013 erschienenen Buches "Das Erste, was ich sah". Nach dem Studium der Geschichte und Germanistik begann er in den frühen achtziger Jahren zu publizieren, anfangs vor allem literarische Porträts, politische Glossen und Feuilletons, die bald regelmäßig in großen Zeitungen des deutschen Sprachraums gedruckt wurden. International bekannt wurde er mit seiner Serie von literarischen Reisereportagen, die in vier Bänden gesammelt sind und von den wenig bekannten Nationalitäten und kleinen Sprachgruppen Europas erzählen. Ebenfalls eine Serie von vier Bänden bilden seine seit 2002 erschienenen Journale, in denen er Erzählungen, politische Kommentare, Anekdoten, Essays, philosophische Betrachtungen, literarische Porträts, Glossen, Nekrologe und Aphorismen zu einer eigenen literarischen Form vereint und seine persönliche Chronik unserer Zeit verfasst. Seine Bücher wurden in 17 Sprachen übersetzt und mit etlichen österreichischen und internationalen Literaturpreisen ausgezeichnet. 2007 wurde ihm von der Universität Salzburg das Ehrendoktorat verliehen, im selben Jahr wurde er zum Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Literatur ernannt.

Bibliografie (Auswahl)

  • Das Erste, was ich sah, Zsolnay Verlag, Wien 2013
  • Ruhm am Nachmittag, Zsolnay Verlag, Wien 2012
  • Im Wald der Metropolen, Zsolnay Verlag, Wien 2010
  • Die Donau hinab, illustriert von Christian Thanhäuser, Haymon Verlag, Innsbruck 2009
  • Die fröhlichen Untergeher von Roana. Unterwegs zu den Assyrern, Zimbern und Karaimen, Zsolnay Verlag, Wien 2009
  • Zu früh, zu spät. Zwei Jahre, Zsolnay Verlag, Wien 2007
  • Die versprengten Deutschen. Unterwegs in Litauen, durch die Zips und am Schwarzen Meer, Zsolnay Verlag, Wien 2005
  • Wirtshausgespräche in der Erweiterungszone, Otto Müller Verlag, Salzburg 2005, mit beigelegtem Hörbuch des Autors
  • Die Hundeesser von Svinia, Zsolnay Verlag, Wien 2004
  • Vom Erröten, mit Offsetlithografien von Hermann Kremsmayer, Edition Thurnhof, Horn 2003
  • Von nah, von fern. Ein Jahresbuch, Zsolnay Verlag, Wien 2003
  • Ein Florilegium, gemeinsam mit Paul Flora, Otto Müller Verlag, Salzburg 2002
  • Mit mir, ohne mich. Ein Journal, Zsolnay Verlag, Wien 2002
  • Die sterbenden Europäer. Unterwegs zu den Sepharden von Sarajevo, Gottscheer Deutschen, Arbëreshe, Sorben und Aromunen, Zsolnay Verlag, Wien 2001
  • Der Mann, der ins Gefrierfach wollte. Albumblätter, Zsolnay Verlag, Wien 1999
  • Vom Abkratzen. Zwei Dichter, mit Holzschnitten von Christian Thanhäuser, Edition Thanhäuser, Ottensheim 1999
  • Ins unentdeckte Österreich. Nachrufe und Attacken, Zsolnay Verlag, Wien 1998
  • Das europäische Alphabet, Zsolnay Verlag, Wien 1997
  • Ritter, Tod und Teufel, Wieser Verlag, Klagenfurt 1994
  • Die Vernichtung Mitteleuropas, Wieser Verlag, Klagenfurt 1991
  • Der wohlwollende Despot. Über die Staats-Schattengewächse, Wieser Verlag, Klagenfurt 1989
  • Tinte ist bitter. Literarische Porträts aus Barbaropa, Wieser Verlag, Klagenfurt 1988
  • Wann endet die Nacht. Über Albert Ehrenstein, Edition Moderne, Zürich 1986

Zusammenarbeiten mit Fotografen und bildenden Künstlern (Auswahl)

  • Herbert Breiter: Städte, Berge, Bäume und Mauern, Verlag der Galerie Welz, Salzburg 2012
  • Kurt Kaindl: Der Rand der Mitte, Edition Fotohof im Otto Müller Verlag, Salzburg 2006
  • Inge Morath: Durch Österreich, Edition Fotohof im Otto Müller Verlag, Salzburg 2005
  • Kurt Kaindl: Die unbekannten Europäer, Edition Fotohof im Otto Müller Verlag, Salzburg 2002
  • Herbert Breiter: Momente der Dauer, Galerie Welz, Salzburg 1997
  • Inge Morath: Donau, Edition Fotohof im Otto Müller Verlag, Salzburg 1995

Preise (Auswahl)

  • 2013 Österreichischer Kunstpreis, Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur; Internationaler Preis für Kunst und Kultur des Salzburger Kulturfonds
  • 2010 Johann-Heinrich-Merck-Preis der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung
  • 2009 Danubius. Donauland-Sachbuchpreis; Großer Kunstpreis für Literatur des Landes Salzburg
  • 2007 Mitteleuropa-Preis des Instituts für Mitteleuropa
  • 2006 Manès-Sperber-Preis für Essayistik
  • 2005 Vilenica-Preis für Mitteleuropäische Literatur
  • 2004 René-Marcic-Preis der Salzburger Landesregierung
  • 2001 Ehrenpreis des österreichischen Buchhandels für Toleranz in Denken und Handeln
  • 1998 Preis der Salzburger Wirtschaft
  • 1997 Prix Charles Veillon für den besten europäischen Essayband (Das Europäische Alphabet)
  • 1994 Österreichischer Staatspreis für Kulturpublizistik
Zum Seiteninhalt

Österreichischer Kunstpreis – Musik: Katharina Klement

Jury: Mag. Ines Dominik-Reiger, Markus Hinterhäuser, Mag. Hanne Muthspiel-Payer,Univ.-Prof. Mag. art. Gerhard Sammer, Bruno Strobl, MMag. Gottfried Zawichowski

Foto von Katharina Klement

Katharina Klement © Rania Moslam

Katharina Klement:
Geboren 1963 in Graz, lebt in Wien, Studien Klavier, Komposition und Elektroakustische Musik an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, private Studien in Plastik/Skulptur und Modern Dance; "Composer-Performer" im Bereich komponierter und improvisierter, elektronischer und instrumentaler Musik, zahlreiche querverbindende Projekte in den Bereichen Musik-Text-Video, Klanginstallationen, Solo-Performances; besonderes Interesse gilt dem Instrument Klavier und dafür erweiterten Spieltechniken; Gründerin und Mitglied mehrerer Ensembles für improvisierte und kollektiv komponierte Musik, seit 2006 Lehrauftrag am Lehrgang Computermusik und Elektronische Medien an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, 2010 bis 2014 Mitarbeit am FWF-Projekt "Knowledge through Art", seit 2012 am Projekt "POINT – Pattern Of Intuition" des IEM Graz, 2011 Composer in Residence in Litauen, zahlreiche CD-Produktionen u. a. auf dem eigenen label KalK.

Konzerte im In- und Ausland u. a. Festival Kaleidophon Ulrichsberg, Tage für Neue Musik Zürich, Radiokulturhaus Wien, Offenes Kulturhaus Linz, Festival Inventionen Berlin, Festival Midi-Alternativa Moskau, Festival wien modern, Festival VNM Graz, Galerie o‘artoteca Milano, SECCA North Carolina, roulette NYC, Festival reheat Kleylehof, Festival unlimited Wels, Festival Konfrontationen Nickelsdorf, Festivalet d‘Hivern de Musica Improvisada Barcelona, Zacherlfabrik Wien, musikprotokoll Graz.

Kompositionsaufträge u. a. für ORF, jeunesse Österreich, Stadt Wien, Land Steiermark, GrabenFestTage Wien, Musikkultur St. Johann/Tirol, echoraum Wien, Institut für Elektronische Musik Graz, Sammlung Essl Klosterneuburg, Galerie St. Barbara Hall/Tirol, dramagraz, Nobelpreisträgerseminar Wien, Linz Kulturhauptstadt 09, Theater Marie Aarau, klangforum wien sowie für zahlreiche Ensembles und SolistInnen.

www.katharinaklement.com

Preise und Auszeichnungen (Auswahl)

  • 2013 Österreichischer Kunstpreis, Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur
  • 2006 Honorary Mention beim Prix ars electronica Linz
  • 2004 Elektronikpreis Viktring
  • 2001 Publicity-Preis der SKE/austro mechana
  • 1994 Max-Brand-Preis
Zum Seiteninhalt

Österreichischer Kunstpreis – Video- und Medienkunst: Gerda Lampalzer

Jury: DI Wolfgang Fiel, Mag. Barbara Kapusta, Mag. Jo Schmeiser

Foto von Gerda Lampalze

Gerda Lampalzer © Lampalzer/Oppermann

Gerda Lampalzer:
Geboren 1959 in Wien, lebt und arbeitet in Wien und Niederösterreich, Studium der Kommunikationswissenschaften an der Universität Wien, Kuratorentätigkeit, Veranstaltungskonzepte und Publikationen zu Video- und Medienkunst, künstlerische Arbeit im Bereich Fotografie, Video, Installation, Text, seit 1980 Co-Leitung der Medienwerkstatt Wien, seit 1987 Lehre an der Universität für angewandte Kunst Wien, 2001 bis 2006 Dozentin an der Donau-Universität Krems, 2006 bis 2011 Lektorin an der Kunstuniversität Linz, 2013/2014 Gastprofessur für zeitbasierte Medien an der Kunstuniversität Linz, Mitglied der IG Bildende Kunst, der Vereinigung bildender Künstler Wiener Secession sowie bei FLUSS NÖ. Initiative für Foto- und Medienkunst, seit 1993 künstlerische Zusammenarbeit mit Manfred Oppermann.

Festivalteilnahmen (Auswahl)

World Wide Videofestival Den Haag, AVE Arnheim, Eldorado Antwerpen, Manifestation internationale de Vidéo Montbéliard, Videopoint Paris, Videowochen Wenkenpark Basel, Zworrjkin Videofestival Zürich, Video Art Lugano, Viper Luzern, Film & Videofestival One Minute Aarau, VIPER Basel, Erlanger Videotage, Berliner Videotage, Videoforum Freiburg, Kurzfilmtage Oberhausen, Internationales Dokumentarfilmfestival Leipzig, Saarbrückener Videotage, Videonale Bonn, Internationaler Experimentalfilmworkshop Osnabrück, EMAF Osnabrück, Mednarodni bienale Video Ljubljana, Fofites Novi Sad, Video susreti Sarajewo, Skuc-Forum Ljubljana, The Middle of Europe Warschau, Festival National Video Madrid, Festival Internacional de Cinema da Figuera da Foz, Alpe Adria Cinema Triest, Netmage Bologna, Hallwalls Contemporary Arts Center Buffalo, Chicago Filmmakers, Video Culture Toronto, Low Budget Festival Hull, Golden Orange Short Film Video Festival Antalya, Internationale Videotage Istanbul, if Forum Tokyo, K3 Kurzfilmfestival Villach/Udine, Diagonale, Fullframe Wien.

Ausstellungsprojekte und -beteiligungen (Auswahl)

  • 2013 Teilnahme an In Bewegung, Fotoforum Braunau; United States of Europe, Sofia, Paris, Cork, Brüssel
  • 2012 Teilnahme an United States of Europe, Helsinki, Vilnius, Guimarães, Nicosia, Dresden, Sofia; Hinter dem Gesichtsfeld, Literaturhaus Graz; International Experimental Video Art Exhibition 2004–2012, National Art Gallery Bangkok; Aneignung, Fotogalerie Wien
  • 2011 Teilnahme an FLUSS in Athen, Galerie M55projects Athen; Imagining Europe, ACSIS-Conference Norrkoping, United States of Europe, Łódź
  • 2010 Teilnahme an Crosstalk, Video Art Festival Budapest; Ich ist ein anderer, Landesmuseum Niederösterreich, St. Pölten*; My City Festival, Kulturschiff A38, Österreichisches Kulturforum Budapest
  • 2009 Video Edition Austria release 02, vierteilige Video-Edition (mit Eva Brunner-Szabo und gangart), Kuratorin; Teilnahme an The Beggar‘s Opera, Rauminstallation in der Masc Foundation Wien; DOUBLE EXPOSITION, Galerie Stara Kapetanija, Belgrad; Conceptual Now 2009, Basement Wien
  • 008 TRANSLATION, Donau-Universität Krems (Kunst im öffentlichen Raum Niederösterreich); Die dunkle Wucht, Naked Cinema – Open Air im Augarten Wien*; Teilnahme an Image & Text, Basement Wien; space shuttle 01, Künstlerhaus Dortmund; Backlight 08 – Tickle Attack, 8. internationale Fototriennale in Tampere
  • 2007 Teilnahme an Artclips .ch .at .de, Ausstellung und Präsentation im ZKM Medienmuseum Karlsruhe
  • 2006 Crossover: Fotografie – Film, Fotogalerie Wien*; Teilnahme an I shall illuminate the dark side of the moon, Public Bath, Belgrad
  • 2005 The Backside Of Production, Personale, Medienwerkstatt Wien; Teilnahme an Realitäten, Fotogalerie Wien; Daumenkino, Kunsthalle Düsseldorf
  • 2004 Shifting positions, Medienwerkstatt Wien*; Teilnahme an Phänomen Landschaft, Niederösterreichisches Landesmuseum, St. Pölten
  • 2003 seen sehen flugs H2O, Wasserturm Wien; Translation, Kunsthalle Wien im Museumsquartier
  • 2002 Video Edition Austria release 01, vierteilige Video-Edition (mit Eva Brunner-Szabo und Judith Wieser), Kuratorin; Die Changse des Outputz, Gastatelier Admiralitätsstraße Hamburg; Die Medienwerkstatt zu Gast in Prag, Kulturforum Prag; Teilnahme an Dichotomie oder die träge Liebe zur Hälfte, Schauspielhaus Wien*
  • 2001 Das Hühnerfilet quietscht, Molkerei Mödling; Short cuts and cookies, Filmcasino Wien
  • 2000 Doppeltes Spiel, Medienwerkstatt Wien; Made in Canada, OCAD Outreach Gallery Toronto; Teilnahme an New Austrian Spotlight, Istanbul
  • 1999 Visitez ma tente, Zwei-Kanal-Installation für MOV[CIT]IES Wien; Teilnahme an Vinyl-Video, Phonotaktik, Rhiz Wien
  • 1998 Teilnahme an Im Reich der Phantome – Fotografie des Unsichtbaren, Kunsthalle Krems*
  • 1997 Hausgemachte Fotoserien, Künstlerhaus Dortmund; Experiment of the month, United Media Arts Durham; Teilnahme an Video-Dialoge, Ferdinandeum Innsbruck; Karamustafa Import Export, Wien und Istanbul*
  • 1996 Hausgemachte Fotoserien, KX auf Kampnagel Hamburg; Teilnahme an Künstlerhouse, Passagengalerie Künstlerhaus Wien; Objekt Video, Oberösterreichische Landesgalerie Linz
  • 1995 Mediale Objekte, Kunstraumgalerie Arcade Mödling; Teilnahme an Weitsicht, Schleiermacherhaus Halle/Saale
  • 1994 Video Edition Austria, zehnteilige Video-Edition (mit Eva Brunner-Szabo, Anna Steininger), Kuratorin; Teilnahme an Im Augenblick, Thurn und Taxis Palais Bregenz; Bad zur Sonne – 100 Umkleidekabinen, Steirischer Herbst Graz

*mit Manfred Oppermann

Preise und Auszeichnungen (Auswahl)

  • 2013 Österreichischer Kunstpreis, Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur
  • 2006 Würdigungspreis des Landes Niederösterreich für Medienkunst; 1. Platz beim Wettbewerb um die künstlerische Gestaltung des Neubaus Die Niederösterreichische Versicherung St. Pölten (nicht realisiert)
  • 2005 Karl-Hofer-Preis der Universität der Künste Berlin für Translation; Nominierung für den Internationalen Medienpreis für Wissenschaft und Kunst des ZKM mit Translation
  • 2004 Bestes Erstlingswerk beim DEBUTNALE Award für Frau sein heißt…
  • 1999 Anerkennungspreis des Landes Niederösterreich für Medienkunst
  • 1992 Förderungspreis für Videokunst, Bundesministerium für Unterricht und Kunst
  • 1983 Preis des belgischen Fernsehens R.T.B.F. für ASUMA
Zum Seiteninhalt

Dokument

Broschüre: Österreichischer Kunstpreis 2013 (Druckversion, nicht barrierefrei) (PDF 4403 kB)