Österreichischer Kunstpreis 2014

Der Österreichische Kunstpreis wird etablierten Künstlerinnen und Künstlern für ihr Gesamtwerk zuerkannt und jährlich vom Bundeskanzleramt vergeben. Die Auswahl der Preisträgerinnen und Preisträger erfolgt durch unabhängige Expertenjurys; eine Bewerbung ist nicht möglich. Im Jahr 2014 wurde der Österreichische Kunstpreis in acht Sparten verliehen.

  1. Österreichischer Kunstpreis 2014 – Bildende Kunst: Alois Mosbacher
  2. Österreichischer Kunstpreis 2014 – Film: Florian Flicker (1965–2014)
  3. Österreichischer Kunstpreis 2014 – Kinder- und Jugendliteratur: Edith Schreiber-Wicke
  4. Österreichischer Kunstpreis 2014 – Kulturinitiativen: poolbar-Festival
  5. Österreichischer Kunstpreis 2014 – Künstlerische Fotografie: Christian Wachter
  6. Österreichischer Kunstpreis 2014 – Literatur: Peter Henisch
  7. Österreichischer Kunstpreis 2014 – Musik: Wolfgang Mitterer
  8. Österreichischer Kunstpreis 2014 – Video- und Medienkunst: Friederike Pezold

Österreichischer Kunstpreis 2014 – Bildende Kunst: Alois Mosbacher

Jury: em. Univ.-Prof. Hans Kupelwieser, Mag. Viktoria Tremmel, Mag. Christine Wetzlinger-Grundnig

Alois Mosbacher

Alois Mosbacher (© Andreas Rigling)

Alois Mosbacher

Geboren 1954 in Strallegg/Steiermark, 1973 bis 1978 Studium an der Akademie der bildenden Künste Wien, lebt und arbeitet in Wien.

Einzelausstellungen (Auswahl)

  • 2014 Shelter, Galerie in der Schmiede, Pasching; Möblierung der Wildnis, Lentos Kunstmuseum Linz; Printemps, Haus der Kunst St. Josef, Solothurn; BEAM ME UP, Warhus Rittershaus, Köln
  • 2013 ALB, Reinisch Contemporary, Graz; Galerie Gaudens Pedit, Kitzbühel
  • 2012 Slender, Raiffeisen Galerie, Graz; Beam me up, Scotty!, Galerie Altnöder, Salzburg
  • 2011 4 seasons, Kunsthaus Baselland, Basel
  • 2010 Outside Fiction, Neue Galerie, Graz
  • 2009 Tier – Bild, Galerie Schmidt, Reith im Alpbachtal
  • 2008 New Order, Galerie Patrick Ebensperger, Graz; Bear Game, Galerie Altnöder, Salzburg
  • 2007 Galerie Krethlow, Bern
  • 2006 Der Papst im Wald oder wie kommt das Licht ins Bild, Kunsthaus Muerz, Mürzzuschlag
  • 2005 Austrias, Städtische Galerie, Nordhorn; My Cabin, Galerie Krinzinger, Wien; Walking past flowers, Galerie Schmidt, Reith im Alpbachtal
  • 2004 Out There, Secession, Wien
  • 2003 Hund, Kunsthandel Gölles, Fürstenfeld
  • 2002 Real Games, Black Dragon Society, Salzburg
  • 2001 Hund, Polster, Hendl..., Galerie Goldener Engl, Hall in Tirol
  • 1999 Grüne Bilder, Kunstforum, Hallein; LA Dog, Galerie Krinzinger, Wien
  • 1997 Arbeiten auf Papier 1980–1997, Galerie Krinzinger, Wien; ... die Blume, die Leiter ..., Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig, Wien
  • 1996 Tony Wuethrich Galerie, Basel
  • 1995 Galerie Altnöder, Salzburg
  • 1994 Neue Arbeiten, Tony Wuethrich Galerie, Basel
  • 1993 Souvenirs, Galerie am Kirchplatz, Hartberg; Stadtkino Salzburg; Cselley-Mühle, Oslip
  • 1991 7 Zeichnungen, Neue Galerie am Landesmuseum Joanneum, Graz; Sicht der Dinge – Lauf der Farbe, Galerie Krinzinger, Wien
  • 1990 Galeria M+, Bratislava
  • 1989 Galerie Toni Gerber, Bern; Limned Lily, Turske & Whitney Gallery, Los Angeles; Thürnthal – 14 Skulpturen, Neue Galerie am Landesmuseum Joanneum, Graz
  • 1988 Limned Lily, Galerie Turske & Turske, Zürich
  • 1987 Déjà vu, Galerie Krinzinger; Wien; Galerie Turske & Turske, Zürich; Galerie Michael Haas, Berlin; Riva, Aargauer Kunsthaus, Aarau; Riva, Frauenbad, Baden/Wien
  • 1986 28 Handzeichnungen, Galerie Pfefferle, München; Farideh Cadot, Paris; Riva, Kunstverein Bremen; Riva, Neue Galerie, Graz; Haus, Kunsthalle Waaghaus, Winterthur; Sander Gallery, New York
  • 1985 Studio Cannaviello, Mailand; Bilder, Zeichnungen und eine Skulptur, Galerie Krinzinger, Innsbruck; Galerie Michael Haas, Berlin Galería Juana de Aizpuru, Madrid
  • 1984 Galerie Bleich-Rossi, Graz; Galerie Grunert, Stuttgart; Galería Juana de Aizpuru, Sevilla; Galerie Pfefferle, München
  • 1983 Galerie Krinzinger, Innsbruck; Galerie Toni Gerber, Bern
  • 1982 Galerie Toni Gerber, Bern; Galerie ’t Venster, Rotterdam
  • 1981 Galerie Ariadne, Wien
  • 1979 Galerie Ariadne, Wien

Gruppenausstellungen (Auswahl)

  • 2013 Neunzehnhundertsiebzig. The Collection Toni Gerber, Kunstmuseum Luzern
  • 2011 Realität und Abstraktion 1 – Figurative und expressive Kunst ab 1980, Museum Liaunig, Neuhaus
  • 2010 Hans Kupelwieser/Alois Mosbacher, Galerie Gölles, Fürstenfeld; Unsichtbare Schatten – Bilder der Verunsicherung, Museum MARTa, Herford
  • 2008 Nach 1970, Albertina, Wien
  • 2006 Österreich 1900-2000, Sammlung Essl, Klosterneuburg; Landscape in your mind, Austrian Cultural Forum, New York
  • 2005 Wisdom of Nature, Nagoya City Arts Museum, Nagoya; Postmediale Kondition, Neue Galerie, Graz
  • 2004 Neue Wilde – Eine Entwicklung, Sammlung Essl, Klosterneuburg
  • 2003 Außer Atem – Fokus Österreichischer Malerei, Nassauischer Kunstverein, Wiesbaden
  • 2001 Fallobst, Sammlung Essl, Klosterneuburg
  • 2000 Milch vom ultrablauen Strom – Strategien österreichischer Künstler 1969-2000, Kunsthalle Krems
  • 1999 The First View, Essl Museum, Klosterneuburg; Zeichnen – Österreichische Zeichnung der neunziger Jahre, Galerie im Traklhaus, Salzburg
  • 1998 Das Jahrhundert der künstlerischen Freiheit, Secession, Wien
  • 1997 Interactus II, Ungarisches Kulturinstitut, Rom
  • 1996 Mítosz, Memória, História, Kiscelli Múzeum, Budapest; Sammlung Toni Gerber – zweiter Teil, Kunstmuseum Bern; Kunst aus Österreich 1896-1996, Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn
  • 1992 Frontiera 1’92 – Forum junger Kunst in Europa, Messehalle Bozen; Das Jahrzehnt der Malerei 1980-1990, Essl Museum, Klosterneuburg
  • 1991 Das Jahrzehnt der Malerei – Sammlung Essl, Kunstforum der Bank Austria, Wien; Wien 1900 – Wien 1990, Liljevalchs Konsthall, Stockholm
  • 1990 Gemischter Satz, Galerie Krinzinger, Wien; Querdurch, Slovenská Národná Galéria, Bratislava; Vienne aujourd’hui, Musée de Toulon; Von der Natur der Kunst, Messepalast, Wien
  • 1989 Land in Sicht, Mucsarnok Kunsthalle, Budapest
  • 1987 Im Rahmen der Zeichnung/Im Lauf der Zeichnung, Secession, Wien
  • 1986 Aug um Aug, Galerie Krinzinger, Wien; Die Sammlung Toni Gerber, Kunstmuseum Bern; Prospekt 86, Frankfurter Kunstverein
  • 1984 Junge Szene Wien 1984, Secession, Wien
  • 1983 Einfach gute Malerei, Museum des 20. Jahrhunderts, Wien
  • 1982 Junge Künstler aus Österreich, Kunstmuseum Luzern; Junge Künstler aus Österreich, Rheinisches Landesmuseum, Bonn; Anzinger, Mosbacher, Schmalix, Van Reekum Museum, Apeldoorn
  • 1981 Neue Malerei in Österreich, Neue Galerie, Graz; Trigon 81, Künstlerhaus, Graz

Preise und Auszeichnungen (Auswahl)

  • 2014 Österreichischer Kunstpreis, Bundeskanzleramt
  • 2012 Würdigungspreis für Bildende Kunst des Landes Niederösterreich
  • 2001 Georg-Eisler-Preis
  • 1994 Preis der Stadt Wien für Bildende Kunst
  • 1979 Kunstpreis des Landes Steiermark

aloismosbacher.at

Zum Seiteninhalt

Österreichischer Kunstpreis 2014 – Film: Florian Flicker (1965–2014)

Jury: Tizza Covi, Rainer Frimmel, Dr. Brigitte Mayr

Florian Flicker

Florian Flicker (© Heribert Corn)

Florian Flicker

1985 bis 1989 Regieassistent für Theater und Werbung, 1986 bis 1997 Kurzfilme und Expanded-Cinema-Produktionen, 2004 bis 2008 Reportagen für Der Standard, Fleisch, Liebling, Falter, Ö1, 2008 Regie bei JULI und Die Strudlhofstiege. Folge 8 am Wiener Schauspielhaus, 2003 bis 2009 Lehrtätigkeit u.a. Filmakademie Wien, éQuinoxe Screenwriters Workshop, Filmcollege Wien, 2011 DOLPHINS, ein Hörspiel für den NDR.

Preise und Auszeichnungen (Auswahl)

  • 2014 Österreichischer Kunstpreis, Bundeskanzleramt
  • 2002 Kulturpreis des Landes Oberösterreich
  • 1998 Österreichischer Förderungspreis für Filmkunst

Kinofilme

  • 2012 "Grenzgänger" – Drama
    Art Cinema Award CICAE, Sarajevo Filmfestival 2012; EFA Selection European Film Awards 2013; Österreichischer Filmpreis 2013 in den Kategorien Bestes Drehbuch (Florian Flicker), Beste Kamera (Martin Gschlacht) und Beste Musik (Eva Jantschitsch), zusätzlich nominiert in den Kategorien Bester Film, Beste Regie, Bester Darsteller (Andreas Lust) und Bester Schnitt (Karina Ressler)
  • 2006 "No Name City" – Dokumentarfilm
    Diagonale-Preis Beste künstlerische Montage Dokumentarfilm 2006 an Dieter Pichler
  • 2000 "Der Überfall" – Kammerspiel
    Bester Österreichischer Film 2000 (Großer Diagonale Preis); Bronzener Leopard, Internationales Filmfestival Locarno 2000; Preis des Saarländischen Ministerpräsidenten, Max-Ophüls-Wettbewerb 2001; Premio al Mejor Dirección de Fotografía und Lady Harimaguada de Plata (Bester Spielfilm), Film Festival Las Palmas 2001
  • rehbuchpreis der Stadt Salzburg
  • 1998 "Suzie Washington" – Roadmovie
    Bester Österreichischer Film 1998 (Großer Diagonale Preis); Carl-Mayer-Drehbuchpreis; Best Actors Award an Birgit Doll (und Roberto Begnini), Fort Lauderdale Film Festival 1998; Femina Filmpreis an Mona Willi (Schnitt), Max-Ophüls-Wettbewerb 1998
  • 1997 "Attwengerfilm" – Dokumentarfilm (Co-Regie)
  • 1993 "Halbe Welt" – Science Fiction
    Spezialpreis der Jury Bester Erstlingsfilm, Fantastica Festival Avoriaz; Coup de Cœur, Festival du film d'action et d'aventure de Valenciennes; 2. Preis, Filmkunstfest Schwerin
Zum Seiteninhalt

Österreichischer Kunstpreis 2014 – Kinder- und Jugendliteratur: Edith Schreiber-Wicke

Jury: Dr. Reinhard Ehgartner, Mag. Gerhard Falschlehner, Mag. Karin Haller, Verena Hochleitner, Dr. Heidi Lexe

Edith Schreiber-Wicke

Edith Schreiber-Wicke (© Helmut Grünbichler)

Edith Schreiber-Wicke

Geboren 1943 in Schärding, Studium der Theaterwissenschaften und Kunstgeschichte in Wien, Tätigkeit als Werbetexterin in einer Wiener Werbeagentur, daneben Kurzgeschichten und Lyrik für Zeitschriften und Anthologien; 1983 erschien ihr erstes Kinderbuch Der Tag, an dem Anton nicht da war (als TV-Serie verfilmt); seither freischaffende Autorin (Kinder- und Jugendbuch, Drehbuch, Kriminalroman, Lyrik); lebt und arbeitet in Wien, Grundlsee und Venedig.

Bibliografie (Auswahl)

  • Das Freundesuchgerät, Ill. Carola Holland, G & G Verlag 2014
  • Knut hat Wut, Ill. Carola Holland, Thienemann Verlag 2014
  • Ihr Katerlein kommet, Ill. Carola Holland, Thienemann Verlag 2012
  • Du wirst den Mond vom Himmel holen, Ill. Carola Holland, Thienemann Verlag 2012
  • Alles ist gut, Ill. Carola Holland, Thienemann Verlag 2011
  • Tote Puppen, Planet Girl 2011
  • Stummer Schrei, Thienemann Verlag 2008
  • Ein Blick zu viel, Planet Girl 2010
  • Die Reise nach Großfrittannien, Ill. Carola Holland, Thienemann Verlag 2010
  • Hauptsache anders, Planet Girl 2010
  • Immer diese Monster, Ill. Carola Holland, Thienemann Verlag 2009
  • Horrortrip, Thienemann Verlag 2009
  • Viel Lärm um mich, Thienemann Verlag 2008
  • Wie kommt die Ratte auf die Matte?, Ill. Carola Holland, Thienemann Verlag 2008
  • Zahlen her, sagt der Bär, Ill. Carola Holland, Thienemann Verlag 2007
  • Der andere JD (Gefährlicher Tausch), Thienemann Verlag 2007
  • Schatten der Angst, Thienemann Verlag 2007
  • Mit Ottern stottern, mit Drachen lachen, Ill. Carola Holland, Thienemann Verlag 2006
  • Freier Fall, Thienemann Verlag 2006
  • Zwei Papas für Tango, Ill. Carola Holland, Thienemann Verlag 2006
  • Amadeus Wunderkind, Ill. Carola Holland, Thienemann Verlag 2005
  • Zu viele Zeugen, Thienemann Verlag 2004
  • Der Neinrich, Ill. Carola Holland, Thienemann Verlag 2002
  • Sauberzahntiger, Ill. Renate Habinger, Residenz Verlag 2002
  • Regenbogenkind, Ill. Carola Holland, Thienemann Verlag 2000
  • Samurai und die verschwundene Katze, Thienemann Verlag 1999
  • Kai kann‘s, Ill. Carola Holland, Thienemann Verlag1998
  • Ich hab dich so lieb, Ill. Carola Holland, Thienemann Verlag 1997
  • Dem Einfall fiel es plötzlich ein…, Ill. Carola Holland, Jungbrunnen 1995
  • Das Geheuer, Obelisk Verlag 1995
  • Der Rabe, der anders war, Ill. Carola Holland, Thienemann Verlag 1994
  • Der Fall Ferdinand, Arena Verlag 1994
  • Gurnemauz, Ill. Carola Holland, Sankt Gabriel 1992
  • Dido greift ein, G & G Verlag 1992
  • Das Buch, mit dem Anton zaubern lernte, Annette Betz Verlag 1992
  • SOS aus Altrakatz, Ill. Monika Laimgruber, Annette Betz Verlag 1991
  • Als die Raben noch bunt waren, Ill. Carola Holland, Thienemann Verlag 1990
  • Die Nacht, in der Anton den Wolf traf, Annette Betz Verlag 1986
  • Katzenkarneval, Ill. Monika Laimgruber, Annette Betz Verlag 1985
  • Der Tag, an dem Anton nicht da war, G & G Verlag 1983

Preis und Auszeichnungen (Auswahl)

  • 2014 Österreichischer Kunstpreis, Bundeskanzleramt
  • 2013 Kollektion zum Österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreis mit Du wirst den Mond vom Himmel holen
  • 2007 Kollektion zum Österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreis mit Zwei Papas für Tango
  • 1997 Österreichischer Staatspreis für Kinderlyrik – Preis der Kinderjury
  • 1990 Eulenspiegel-Preis für Als die Raben noch bunt waren
  • 1986 Bücherlöwe für Anton
  • 1986 Österreichischer Kinder- und Jugendbuchpreis für Katzenkarneval
Zum Seiteninhalt

Österreichischer Kunstpreis 2014 – Kulturinitiativen: poolbar-Festival

Beirat: Monika Klengel, Andreas Lehner, Mag. Günther Moschig, Mag. Stefania Pitscheider-Soraperra, Josef Schick

poolbar Style

poolbar Style (© Matthias Rhomberg)

Platziert an der geografischen Schnittstelle zwischen Österreich, Deutschland, Liechtenstein und der Schweiz wird das Alte Hallenbad in Feldkirch jeden Sommer zu einem grenzüberschreitenden Hotspot, wenn das poolbar-Festival für fast sechs Wochen seine Türen für ca. 20.000 Besucherinnen und Besucher, kulturelle Auseinandersetzungen und gleichzeitig Party-Spaß öffnet.

Gestartet 1994 als künstlerische Sommerakademie, entwickelte sich diese bald zu einem erfolgreichen Popkulturfestival und der Name poolbar zu einer Qualitätsmarke im Kunst-, Kultur- und Festivalgeschehen Österreichs und darüber hinaus. Die Besucherinnen und Besucher aus dem In- und Ausland kommen, um Neues zu entdecken und gleichzeitig Weltstars in kleinem Rahmen hautnah zu erleben. Die poolbar nutzt die außergewöhnlichen Räume in landschaftlicher Idylle temporär mit konzentriert anspruchsvollem Programm, setzt aber gleichzeitig in Abgrenzung zu groß angelegten Open-Air-Festivals auf Gastfreundlichkeit, Kontinuität und Abwechslung, was Publikum und KünstlerInnen als wohltuend und menschlich erfahren.

Das Festival garantiert Lebenslust, außergewöhnliche Programmvielfalt und spannende Entdeckungen. Die einzelnen Programmpunkte gehen quer durch diverse Kategorien, Genres und Bekanntheitsgrade. Internationales trifft auf Lokales, Stars, die im Sommer nur auf den größten europäischen Festivalbühnen zu sehen sind, treffen auf heimische Nachwuchskünstlerinnen und -künstler, Indie-Rock trifft auf HipHop trifft auf Jazz, DJ trifft auf Poetry Slam, Aktionskunst trifft auf Bildhauerei, Film trifft auf Diskurs, Kulinarik trifft auf Literatur, Comedy trifft auf Theater, Tanz trifft auf Popquiz, Kunst trifft auf Kultur trifft auf Wissenschaft. Zentrale Elemente: Vielfalt, moderate Preispolitik, Forum für die regionale Szene, Konfrontation mit Ungewöhnlichem.
Bei aller Internationalität und Offenheit gegenüber urbanen und globalen Entwicklungen wird aber großer Wert darauf gelegt, dass die Aufmerksamkeit der Medien und des poolbar-Publikums auch auf die regionale/nationale Szene gelenkt wird.

Im Jahr 2013 erhielt das poolbar-Team den biennal vergebenen Kulturpreis der Stadt Feldkirch.

poolbar.at

Zum Seiteninhalt

Österreichischer Kunstpreis 2014 – Künstlerische Fotografie: Christian Wachter

Jury: Christine Frisinghelli, Aglaia Konrad, Dr. Susanne Neuburger

Christian Wachter

Christian Wachter (© Dietrich Sattmann)

Christian Wachter

Geboren 1949 in Oberwart, lebt und arbeitet in Wien, Studium der Medizin, seit 1983 Ausstellungen, Publikationen und Lehrtätigkeit (zuletzt 2010/2011 Donau-Universität Krems, Zentrum für Bildwissenschaften), Mitglied der Wiener Secession und des Forum Stadtpark Graz.

Einzelausstellungen (Auswahl)

  • 2011 ABPOPA/AURORA, MUSA, Wien; Bad Ischl, 15. Juli 1912, Palais de la Culture, Tlemcen
  • 2010 Impressions D‘AFRIQUE, Camera Austria, Graz
  • 1999 surplus, Künstlerhaus, Wien
  • 1997 Im Referenzmeer tauchen…, Austrian Cultural Institute, London; Camera Austria, Graz
  • 1995 Netz und Knoten, Camera Austria/Forum Stadtpark, Graz
  • 1994 ABPOPA/AURORA, ffotogallery, Cardiff
  • 1993 Europe, Wiener Secession, Wien
  • 1991 ABPOPA/AURORA, Museum Moderner Kunst, Wien; Museum Folkwang, Essen
  • 1990 ABPOPA/AURORA, Camera Austria/Forum Stadtpark, Graz

Gruppenausstellungen (Auswahl)

  • 2014 Der Menschheit Würde..., MUSA, Wien und Haus der Kunst, Brno
  • 2013 Fotos – Österreichische Fotografien von den 1930ern bis heute, 21er Haus, Wien; Hohe Dosis. Recherchen zum Fotografischen heute, Fotohof, Salzburg und Atterseehalle, Attersee
  • 2012 Alger: Regards Croisés, Parlement Européen und Académie Royale des Beaux-Arts/Espace Magh, Brüssel
  • 2011 Alger: Regards Croisés, Bastion 23, Algier
  • 2010 Identität III – Verortung, Fotogalerie, Wien
  • 2009 Sammlung FOTOGRAFIS…, Museum der Moderne, Salzburg
  • 2008 Lichtspuren – Fotografie aus der Sammlung, Lentos Kunstmuseum, Linz
  • 2006 Bilder von Wienern, Puschkin Museum, Moskau
  • 2005 Simultan, Museum der Moderne, Salzburg
  • 2004 Bilder von Wienern, Martin-Gropius-Bau, Berlin
  • 2003 Freundschaftsspiel, Camera Austria, Graz
  • 2002 mega: manifeste der anmaßung, Künstlerhaus, Wien
  • 1997 CON©EPT, Galerie Gradska, Zagreb (travelling)
  • 1996 Antagonismes, Centre National de la Photographie, Paris (travelling)
  • 1995 Fisch und Fleisch, Kunsthalle, Krems
  • 1994 KONCEPT! Sabine Bitter, Michael Schuster, Christian Wachter, ffotogallery, Cardiff
  • 1993 Wahre Begebenheiten, Galerie Fotohof, Salzburg
  • 1992 Zeitgenössische Photographie, Slowakische Nationalgalerie, Bratislava (travelling)
  • 1991 Junge Kunst aus Österreich, Deichtorhallen, Kunstverein Hamburg (travelling); Young Austrian Photographers – Punctum, Galerie Fotohof, Salzburg
  • 1990 rot – ich weiß – rot, Künstlerwerkstätten Lothringerstraße, München; Peripherie, Haus der Architektur, Graz
  • 1989 Kunst der letzten 10 Jahre, Museum Moderner Kunst, Wien; Acedia, Galerie Faber, Wien; Installation-Konzeption-Imagination, steirischer herbst/Kulturhaus, Graz; Zwischen Himmel und Erde, Stadtmuseum, Graz; Stadtpark eins, Kunsthaus, Zug (travelling)

Öffentliche Sammlungen (Auswahl)

Kulturamt der Stadt Graz; Kulturamt der Stadt Wien; Museum Folkwang, Essen; Museum Moderner Kunst, Wien; Neue Galerie, Graz; Neue Galerie/Lentos Kunstmuseum, Linz; Niederösterreichisches Landesmuseum, St. Pölten; Salzburger Landessammlungen Rupertinum – Österreichische Fotogalerie, Salzburg; Sammlung Fotografis (Kunstforum Länderbank), Wien; Sammlung Römerquelle, Wien; Burgenländische Landesgalerie, Eisenstadt

Monografische Publikationen

  • 2011 Diar El Mahçoul, Fotohof edition, Salzburg
  • 2007 Impressions D‘AFRIQUE, Fotohof edition, Salzburg
  • 1990 ABPOPA/AURORA, Edition Camera Austria, Graz

Preise und Auszeichnungen (Auswahl)

  • 2014 Österreichischer Kunstpreis, Bundeskanzleramt
  • 1996 2. Preis, Römerquelle Kunstwettbewerb
  • 1995 Rupertinum Fotopreis
  • 1990 Förderungspreis der Stadt Graz

christian-wachter.at

Zum Seiteninhalt

Österreichischer Kunstpreis 2014 – Literatur: Peter Henisch

Jury: Univ.-Prof. Dr. Klaus Amann, Patricia Brooks, Dr. Ulrike Längle

Peter Henisch

Peter Henisch, 2008 (© Deuticke Verlag/Heribert Corn)

Peter Henisch

Geboren 1943 in Wien, Studium der Germanistik, Philosophie, Geschichte und Psychologie an der Universität Wien; 1966/67 Lokalredakteur der Arbeiterzeitung; lebt und arbeitet seit 1971 als freier Schriftsteller in Wien, Niederösterreich und in der Toskana; ab 1972 Literaturredakteur der Zeitschrift des Theaters der Jugend Neue Wege. Von 1970 bis 1973 war Henisch Mitglied des Arbeitskreises österreichischer Literaturproduzenten. Henisch ist Mitbegründer, Liedertexter und Sänger der Gruppe Wiener Fleisch und Blut und Mitbegründer der Gruppe und der Zeitschrift Wespennest.

Bibliografie (Auswahl)

  • Außenseiter aus Passion. Texte zu Politik, Literatur und Gesellschaft (1972–2013), Sonderzahl Verlag 2013
  • Mortimer & Miss Molly. Roman, Deuticke Verlag 2013
  • Großes Finale für Novak. Roman, Deuticke Verlag 2011
  • Der verirrte Messias. Roman, Deuticke Verlag 2009
  • Eine sehr kleine Frau. Roman, Deuticke Verlag 2007
  • Die schwangere Madonna. Roman, Residenz Verlag 2007
  • Black Peter‘s Songbook. Songtexte, Buch mit CD, Cover von Michael Sowa, Musik gemeinsam mit Woody Schabata und Hans Zinkl, Residenz Verlag 2001
  • Schwarzer Peter. Roman, Residenz Verlag 2000
  • Kommt eh der Komet. Überarbeitete und aktualisierte Novellenfassung des Bühnenstücks Lumpazimoribundus, Residenz Verlag 1995
  • Vom Wunsch, Indianer zu werden. Wie Franz Kafka Karl May traf und trotzdem nicht in Amerika landete. Novelle, Residenz Verlag 1994
  • Morrisons Versteck. Roman, Residenz Verlag 1991
  • Hamlet, Hiob, Heine. Gedichte, Residenz Verlag 1989
  • Steins Paranoia. Novelle, Residenz Verlag 1988
  • Die kleine Figur meines Vaters. Roman, überarbeitete Neufassung, Residenz Verlag 1987
  • Pepi Prohaska Prophet. Roman, Residenz Verlag 1985
  • Hoffmanns Erzählungen. Aufzeichnungen eines verwirrten Germanisten. Roman, Nymphenburger Verlag 1983
  • Zwischen allen Sesseln. Geschichten, Gedichte, Notizen, Statements 1965–1982, Hannibal Verlag 1982
  • Bali oder Swoboda steigt aus. Roman, Langen Müller Verlag 1981
  • Vagabundengeschichten, Langen Müller Verlag 1980
  • Der Mai ist vorbei. Roman, S. Fischer Verlag 1978
  • Mir selbst auf der Spur. Gedichte, Verlag G. Grasl 1977
  • Zwischeneiszeit. Gedichte mit Grafiken von Sonja Henisch, Davidspresse 1976
  • Lumpazimoribundus. Bühnenstück, Edition Roetzer und Thomas Sessler Verlag 1975
  • Die kleine Figur meines Vaters. Erzählung, S. Fischer Verlag 1975
  • Wiener Fleisch & Blut. Gedichte, Verlag Jugend & Volk 1975
  • Vom Baronkarl. Peripheriegeschichten, S. Fischer Verlag 1972
  • Hamlet bleibt. Kurzprosa, S. Fischer Verlag 1971

Preise und Auszeichnungen (Auswahl)

  • 2014 Österreichischer Kunstpreis, Bundeskanzleramt; Österreichisches Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse
  • 2010 Goldenes Verdienstzeichen des Landes Wien
  • 2009 Preis der Stadt Wien für Literatur
  • 2005 Würdigungspreis des Landes Niederösterreich
  • 1986 Buchprämie des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst
  • 1981 UNDA-Preis der Internationalen katholischen Vereinigung für Rundfunk und Fernsehen Monte Carlo
  • 1977 Anton-Wildgans-Preis
  • 1976 Sonderpreis des Landes Salzburg zum Rauriser Literaturpreis
  • 1975 Förderungspreis der Stadt Wien für Literatur
  • 1973 Luitpold-Stern-Preis; Förderungspreis für Literatur des Theodor-Körner-Stiftungsfonds
  • 1971 Literaturpreis des Wiener Kunstfonds; Förderungspreis zum österreichischen Staatspreis

peter-henisch.at

Zum Seiteninhalt

Österreichischer Kunstpreis 2014 – Musik: Wolfgang Mitterer

Beirat: Margarethe Deppe, MMag. Ludwig Nussbichler, Univ.-Prof. Mag. art Gerhard Sammer, Mag. Andrea Sodomka, MMag. Gottfried Zawichowski

Wolfgang Mitterer

Wolfgang Mitterer (© Privat)

Wolfgang Mitterer

Geboren 1958 in Lienz, Osttirol, Studien an den Hochschulen für Musik in Wien und Graz (Orgel und Komposition) sowie am Studio für Elektronische Musik (EMS) in Stockholm.

Projekte (Auswahl)

  • 2014 the church of bruckner, Ensemble Modern, Brad Lubman, Klangspuren Schwaz; Musik zum Stummfilm Man with a Movie Camera, Konzerthaus Wien; stop playing, Orgel und Electronics, Orgelpark, Amsterdam; labyrinth 1 für 4 Kapellen, schreienden Chor, Nasenflötenorchester, 4 Trompeten, 7 Schlagwerker und Electronics, Berlin; labyrinth 2 für 4 Kapellen, 2 Chöre, 7 Schlagwerker und Electronics, Bonn; labyrinth 3 für 6 Chöre (à 120), 4 Trompeten, 2 Mädchen, 5 Schlagwerke und Electronics, Hannover; scan_1, Klangforum Wien, Emilio Pomàrico, Witten; networds_14, Musikfabrik Köln, Clement Power, Köln; Begräbnis Michael Glawogger, Pitten; stop playing, Orgel und Electronicsm, Innsbrucker Dom; esm_extended, Zefrey Throwell, 500 SängerInnen, 8 Solisten, 4 Dirigenten und Electronics, transart, Franzensfeste, Bozen
  • 2013 crush 1-5, großes Orchester, Orgel und Electronics, Musica Viva, München; el somni, Franc Aleu, Orgelproduktion, Palau de la Música, Barcelona; rasch, Ensemble Resonanz Hamburg, Dirk Rothbrust, Jean-Michaël Lavoie, Biennale, Salzburg; rasch, Philharmonie Berlin; faust_requiem, mit Stephan Müller und Hajo Kurzenberger, Kirche St. Laurenzen, St. Gallen; Orgelvorführung, 100 Jahre Wiener Konzerthaus; Musik zum Stummfilm Man with a Movie Camera, Philharmonie Luxembourg; spicatto, Remix Ensemble, Peter Rundel, Casa da Música, Porto, Hamlet, Regie: Andrea Breth, Burgtheater, Wien; Musik zum Dokumentarfilm Kathedralen der Kultur, Episode Michael Glawogger
  • 2012 voices für 6 Chöre, Orgel und Electronics, Friedenskirche; remix surround, Remix Ensemble, Casa da Música, Porto; little smile, Klangforum Wien, Oslo; little smile; Ictus Ensemble, Musica Strasbourg; baron münchhausen, Elb Philharmonie, Hamburg; remix #2, Le Poisson rouge, New York; das tapfere schneiderlein, Staatsoper, Berlin
  • 2011 Masterclass of free improvisation am Conservatoire national supérieur de musique Paris; coloured noise 5, Ictus Ensemble, Kaaitheater, Brüssel; silbersandmusik, 5 Blaskapellen, Kinderchor, Vokalensemble, Bläserquintett und Electronics, Alte Papierfabrik, Neubruck; little smile, Musikfabrik Köln, Enno Poppe, Donaueschingen; innen drinnen, Orchester und Electronics, Frankfurt/Oder; little smile, Musikfabrik Köln, Enno Poppe, WDR Sendesaal, Köln; rätselhaft, Tonkünstler-Orchester Niederösterreich, Andrés Orozco-Estrada, Wien Modern, Musikverein, Wien; out of time, ORF Symphonieorchester, Cornelius Meister, Musikverein, Wien
  • 2010 massacre, Peter Rundel, Grand Théâtre, Reims, nosferatu, Philharmonie Köln; massacre, Cité de la Musique, Paris, nosferatu, Dialoge Salzburg; und träumte seltsam, Aurelius Knabenchor, M. Hofstätter, Ludwigsburg; the church of bruckner, Remix Ensemble, Peter Rundel, Porto; nosferatu und stop playing, Straßburg; massacre, Vilnius, fast forward, mit DJ Spookey, Philip Jeck und John Oswald, Philharmonie Luxembourg
  • 2009 bachkantaten, Georg Nigl, Konzerthaus, Wien; Begräbnis Gert Jonke, Orgel, Wiener Zentralfriedhof; massacre, Madrid; labyrinth 6-11, 3 Chöre, 3 Blaskapellen, Fanfare, 12 Schlagwerer, Jodlkönigin und Electronics, Franzensfeste, Bozen; lakonie, 5 Kontrabassklarinetten und Electronics, Kleiner Wasserspeicher, Berlin; das käthchen von heilbronn 1-3, 3 Chöre und Electronics, Frankfurt/Oder; im sturm, mit Georg Nigl, Philharmonie, Köln; Bühnenmusik zu Richard II., mit Sven-Eric Bechtolf, Thalia Theater, Hamburg
  • 2008 mit einem lachenden auge, Vokalsolisten, Stuttgart; gonext; Remix Ensemble, Peter Rundel, Lissabon; gonext, Märzmusik, Berlin; das tapfere schneiderlein, Dortmund; massacre, Teatro Nacional São João, Porto; massacre, Orléans; massacre, St. Quentin, Paris
  • 2007 und früher zeit vergeht, Klanginstallation mit Orgel, Philharmonie Luxembourg; Konzert mit forch, London; nosferatu, Budapest; das tapfere schneiderlein, Utrecht; mixture für Orgel und Electronics, Kunststation St. Peter, Köln; nosferatu, Philharmonie Luxembourg; inwendig losgelöst, Freiburger Barockorchester, Ensemble Recherche Freiburg, Donaueschingen; crushrooms, 3 Sänger, 3 Sprecher, Frauenchor, 11 Instrumente und Electronics (Libretto: Albert Ostermaier), Basel; radio fractal/beat music, Donaufestival; zeit vergeht und Stücke von J. S. Bach, Basilika St. Aposteln, Köln; coloured noise, Klangforum Wien, Peter Rundel, Konzerthaus Wien; SWR Now Jazz 2005, Baden-Baden, Karlsruhe, Basel, Stuttgart; zeit vergeht (Klanginstallation mit Orgel), Donaueschinger Musiktage; Dozent bei den Internationalen Ferienkursen Darmstadt; string quartet 1.3; Festival Inventionen, Berlin; sunrise, Tonkünstler-Orchester Niederösterreich, Peter Rundel, Konzerthaus Wien; volumina (G. Ligeti), Wien Modern; Musik für Show von La Fura dels Baus, Bolzano; Orgel und Electronics (J. S. Bach, mixture 5), Stephansdom, Wien; Jazzfestival Saalfelden mit Wolfgang Reisinger, Dave Liebman, Marc Ducret u. a.; massacre, Wiener Festwochen und Taschenoper Wien, Peter Rundel, Ronacher, Wien; Vertanzung von radio fractal, Staatstheater Hannover; radio fractal/beatmusic, Donaueschingen; silbersandmusik für 5 Blaskapellen, Kinderchor, Quintett, Electronics, Orgel,..., Klangspuren Schwaz; espirando mit Saburo Teshigawara, transart, Bozen; bienen, Musik zu Modeschau von Lisa D., Zürcher Theaterspektakel; Ursonate von Kurt Schwitters mit Christoph Widauer, Odessa; Improvisation über ein Thema von Arnold Schönberg, Konzerthaus Wien; Konzert für Klavier, Orchester und Electronics, SWR Orchester, Thomas Larcher, Johannes Kallitzke, Donaueschingen; silbersandmusik für 5 Blaskapellen, Kinderchor, Quintett, Electronics, Orgel,..., Waidhofen/Ybbs; horizontal noise für Waldarbeiter, Blaskapellen, Kinder, Frauen, Darsteller, 3 Soprane,..., Tiroler Festspiele; white foam, Musiktheater mit La Fura dels Baus, steirischer herbst; vertical silence für Blaskapellen, Opernsänger, Kinderchor, Mopeds, LKW, Bagger und Jäger, Steinbruch, Tiroler Festspiele; ka und der pavian, Oper Darmstadt; modemusik 1, Wiener Eislaufverein, Wien Modern; ka und der pavian, SWR-Chor Stuttgart und Ensemble Modern Frankfurt, Votivkirche, Wien Modern; silbersandmusik für 5 Blaskapellen, Kinderchor, Vokalensemble, Quintett und Electronics, St. Lamprecht; Orgel und Electronics, Luleå /Schweden; Fluctuations Los Angeles mit Wolfgang Reisinger, Roscoe Mitchell und Wadada Leo Smith; Orgel und Electronics, Jazztage Leipzig; mixture 1-4, Stiftskirche, Stuttgart; grand jeu, Oris Jazzfestival, London; xanadu, Serapionstheater Wien, Odeon, Wien; reluctant games, Time Circle, Den Haag; modemusik, Tränenpalast, Berlin; und träumte seltsam, Stuttgarter Vokalsolisten; Stiftskirche Wilten, Innsbruck; Hozan Yamamoto (Shakuhachi) und Orgel, Kulturwiese Innervillgraten; Kiew mit Harry Pepl und Paul Zauner; turmbau zu babel, Fußballstadion, Linz; reluctant games, De Ijsbreker, Amsterdam; reluctant games, Eurakousma, Montreal; guernika, Serapionstheater Wien, Wiener Festwochen; grand jeu, Produktion für TV Catalania, Augustinerkirche, Wien; trio five mit Wolfgang Reisinger und Yves Robert, Jazzfestival Grenoble; reluctant games, Töne & Gegentöne, Wien; Call Boys Inc., Jazzfestival Istanbul; Workshop für Komposition an der Hochschule Köln; obsoderso, Jazzfestival Moers; pat brothers, Festival de Jazz, Paris

Preise und Auszeichnungen (Auswahl)

  • 2014 Österreichischer Kunstpreis, Bundeskanzleramt
  • 2008 Prix Italia
  • 2007 Österreichischer Kritikerpreis für santo subito
  • 2004 Preis der Stadt Wien für Musik
  • 2002 Tiroler Landespreis für Kunst
  • 1995 Emil-Berlanda-Preis
  • 1995 Prix Futura Berlin
  • 1994 Publicity-Preis der Austro Mechana
  • 1992 Max-Brand-Preis
  • 1990 Anerkennungspreis des Prix Ars Electronica
  • 1986 Preis der deutschen Schallplattenkritik

wolfgangmitterer.com

Zum Seiteninhalt

Österreichischer Kunstpreis 2014 – Video- und Medienkunst: Friederike Pezold

Jury: Sandro Droschl, Dr. Gerda Lampalzer, Mag. Isa Rosenberger

Friederike Pezold

Friederike Pezold (© The Artist)

Friederike Pezold

Geboren 1945 in Wien, lebt in Salzburg und München, Studium als Ergotherapeutin mit Diplom am Max-Planck-Institut für Psychiatrie, anschließend an der Kunstakademie München, 1968 Mitarbeit an Werner Herzogs Film Lebenszeichen, seit 1969 Auseinandersetzung mit dem Thema "Sinnliche Architektur", zahlreiche Zeichnungen; 1971 bei einem Besuch in New York erste Auseinandersetzung mit dem Medium Video und erste Anfänge in Videografik und Videomalerei, Mitbegründerin der Neuen Kunstrichtungen BODY-ART und VIDEO-ART, seit 1973 Arbeit an der Neuen Zeichensprache eines Geschlechts nach den Gesetzen von Anatomie, Geometrie und Kinetik mittels Video, Zeichnung und Foto; Videofilme, Videoplastiken und Videoinstallationen wie Die neue leibhaftige Zeichensprache mit den Videos Augenwerk, Mundwerk, Brustwerk, Schamwerk und Schenkelwerk, Die erste elektronische Göttin der Welt (Madame Cucumaz) oder Der Tempel der schwarz-weißen Göttin wurden auf den wichtigsten internationalen Ausstellungen von der Biennale in Venedig über die documenta in Kassel, bis hin zur ars electronica und in den wichtigsten Museen vom Centre Georges Pompidou bis zum MoMA New York und zum Whitney Museum of American Art gezeigt; 1977 Gründung Radio Freies Utopia des ersten wirklich freien privaten Fern- bzw. Nahsenders der Welt. Ihre Filme Toilette, Canale Grande und Das geheime Labyrinth des Horrors wurden alle im Forum des jungen Films auf der Berlinale uraufgeführt und auf internationalen Filmfestivals gezeigt. 1995 gründete Friederike Pezold ihr eigenes Erstes Wiener Museum für Videoart und Bodyart. Ihre Werke sind in den wichtigsten internationalen Sammlungen und Museen vertreten. Zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen, zuletzt etwa im Hamburger Bahnhof, im Museum der Moderne oder in der Galerie OstLicht.

Einzelausstellungen (Auswahl)

  • 1995 1. Wiener Museum für Videoart und Bodyart
  • 1985 Galerie Insam, Wien
  • 1981 Loft, München
  • 1980 Museum des XX. Jahrhunderts, Wien
  • 1977 Staatliche Kunsthalle, Baden-Baden; Light Gallery, New York; Neue Galerie Sammlung Ludwig, Aachen
  • 1976 Galerie nächste St. Stephan, Wien; Kunstverein, Köln
  • 1975 Städtische Galerie im Lenbachhaus, München; Museum des XX. Jahrhunderts, Wien
  • 1972 Galleria Numero, Venedig und Rom
  • 1971 Modern Art Museum, München; Galerie van Hulsen, Amsterdam
  • 1969 Galerie Hartmann, München

Gruppenausstellungen (Auswahl)

  • 2014 Galerie OstLicht, Wien; Konzett, Wien; Museum der Moderne, Salzburg
  • 2013 Hamburger Bahnhof; 21er Haus, Wien
  • 2012 DOX, Prag; Bank Austria Kunstforum, Wien
  • 2010 Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig, Wien
  • 2007 Stampa, Basel
  • 2006 Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig, Wien
  • 2005 Museum der Moderne, Salzburg, Neue Galerie, Graz
  • 2004 Museum Moderner Kunst – Stiftung Wörlen, Passau
  • 2003 Kunsthalle, Krems
  • 2000 Generali Foundation, Wien, Kunstverein, Bad Salzdetfurth Bodenburg
  • 1999 BA-CA Kunstforum, Wien; steirischer herbst, Graz
  • 1998 Landesgalerie Oberösterreich, Linz; steirischer herbst, Graz
  • 1997 4ème Biennale de Lyon
  • 1996 Musée d’art contemporain, Marseille; Kunsthaus, Zürich
  • 1995 Centre Georges Pompidou, Paris; Kunst Forum Stadtpark, Graz; Kunsthalle, Krems; Messepalast, Wien; Abbaye aux Dames, Caen
  • 1994 Galerie Krinzinger, Wien
  • 1980 Galerie Maeght, Zürich
  • 1977 Documenta 6, Kassel; Neue Galerie-Sammlung Ludwig, Aix-la-Chapelle; Staatliche Kunsthalle, Baden-Baden; Goethe-Institut, Osaka und Kyoto
  • 1976 Museum of Modern Art, New York; Whitney Museum of American Art, New York; Kunstverein, Frankfurt
  • 1975 Espace Pierre Cardin, Paris; Palais des Beaux-Arts, Brüssel; Kunstverein, Hamburg; Kunstverein, Frankfurt; C.A.Y.C., Buenos Aires; Arts Council of Great Britain, London; Serpentine Gallery, London; Galerie Nächst St. Stephan, Wien; Neuer Berliner Kunstverein, Berlin; Biennale de Paris
  • 1974 Galerie Pool, Graz; Museu de arte contemporanea, São Paulo; Kunstverein, Köln; Musée d'art moderne de la Ville de Paris; I.C.A., London
  • 1973 steirischer herbst, Graz
  • 1972 Kunstverein, Wolfsburg
  • 1971 Kunsthalle, Baden-Baden; Trigon Biennale, Künstlerhaus, Graz
  • 1969 Haus der Kunst, München

Preise und Auszeichnungen (Auswahl)

  • 2014 Österreichischer Kunstpreis, Bundeskanzleramt
  • 1982 Preis des BDI
  • 1981 1. Preis, Videofestival Locarno
  • 1971 Kunstpreis der Jugend, Kunsthalle Baden-Baden