03.02.2017
Kulturminister Thomas Drozda: "Kinder und Jugendliche für Bücher nachhaltig begeistern"

Preisträgerinnen und Preisträger des Österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreises 2017 stehen fest - Verleihung am 17. Mai in Eisenstadt

"Was haben ein Roman über das Erwachsenwerden und Shakespeares 'Sturm' als Graphic Novel gemeinsam? Sie sind zwei der 14 herausragenden Bücher, die heuer mit dem Kinder- und Jugendbuchpreis ausgezeichnet werden. Die vielfältige und äußerst aktuelle Auswahl der Preisträgerinnen und Preisträger freut mich besonders, da es bei dieser Auszeichnung auch darum geht, Kinder und Jugendliche nachhaltig für Bücher und die Literatur zu begeistern. Je früher sie in den literarischen Bann gezogen werden, desto länger hält ihre Begeisterung an", so Kulturminister Thomas Drozda zur Auswahl der besten Kinder- und Jugendbücher 2017.

Eine fünfköpfige Jury – bestehend aus Gerhard Falschlehner, Clemens Heider, Franz Lettner, Heidi Lexe und Elisabeth Rippar – wählte aus 63 Einreichungen von 26 Verlagen jene Bücher aus, die aufgrund ihrer herausragenden künstlerischen Qualität nominiert wurden. "Mit viel Phantasie, großem Engagement und beeindruckender künstlerische Kraft haben die Illustratorinnen und Illustratoren, die Schriftstellerinnen und Schriftsteller, in ihren Büchern Welten gefunden und erfunden, deren Lektüre auch uns Erwachsenen zu empfehlen ist – als Vorleser, Mitleser und Leser. Ich gratuliere allen Künstlerinnen und Künstlern und den Verlagen zur Auszeichnung mit dem Österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreis, danke der Jury für die gelungene Auswahl und ich freue mich schon auf die feierliche Überreichung der Preise in Eisenstadt", so Drozda.

Österreichischer Kinder- und Jugendbuchpreis 2017:

  • Julie Völk: "Guten Morgen, kleine Straßenbahn!", Gerstenberg Verlag
  • Luna Al-Mousli: "Eine Träne. Ein Lächeln. Meine Kindheit in Damaskus", weissbooks.w
  • Elisabeth Steinkellner, Michaela Weiss: "die Nacht, der Falter und ich", Tyrolia Verlag
  • Julya Rabinowich: "Dazwischen: Ich", Carl Hanser Verlag

Zehn weitere Bücher wurden von der Jury als nachdrückliche Leseempfehlung in die Kollektion zum Preis aufgenommen:

  • Heinz Janisch, Helga Bansch: "Kommt das Nashorn", Verlag Jungbrunnen
  • Saskia Hula, Aljoscha Blau: "Die 7 Leben meiner Katze", Nilpferd im G&G Verlag
  • Niki Glattauer, Verena Hochleitner: "Flucht", Tyrolia Verlag
  • Linda Wolfsgruber: "Fisch!", NordSüd Verlag
  • Judith Hurra, Richard Klippfeld: "Anders, und nicht so", Luftschacht Verlag
  • Elisabeth Steinkellner, Michael Roher: "Die Kürbiskatze kocht Kirschkompott", Tyrolia Verlag
  • Saskia Hula, mit Bildern von Susanne Göhlich: "Ein Denkmal für Frau Hasenohr", Obelisk Verlag
  • Koos Meinderts: "Lang soll sie leben", Verlag Jungbrunnen (Übersetzung aus dem Niederländischen von Monika Götze)
  • Gabi Kreslehner: "PaulaPaulTom ans Meer", Tyrolia Verlag
  • William Shakespeare, Leopold Maurer: "Der Sturm", Luftschacht Verlag

Die Preise werden jährlich vom Bundeskanzleramt vergeben und sind mit je 6000 Euro dotiert. Bundesminister Thomas Drozda wird die Auszeichnungen am 17. Mai im Kultur- und Kongresszentrum in Eisenstadt überreichen.

Rückfragehinweis:
Mag. Kerstin Hosa, MAS
Kabinett des Bundesministers Mag. Thomas Drozda
Pressesprecherin Kunst & Kultur
Telefon: +43 1 531 15-20 21 22
Mobil: +43 664 610 63 62
E-Mail: kerstin.hosa@bka.gv.at