06.12.2017
Thomas Drozda: Innovatives Filmschaffen stärker in den Fokus rücken

Nominierungen für den Österreichischen Filmpreis 2018 bekanntgegeben

"Die Leistungen der österreichischen Filmschaffenden spiegeln sich immer wieder in internationalen Wettbewerben wider. So war die heimische Filmbranche im heurigen Jahr mit drei Filmen auf internationalen A-Festivals vertreten, das ist keine Selbstverständlichkeit. Dem Österreichischen Filmpreis kommt die wichtige Aufgabe zu, dafür zu sorgen, dass heimische Produktionen auch im Inland stärker sichtbar gemacht werden", sagte Kunst- und Kulturminister Thomas Drozda heute, Mittwoch, anlässlich der Bekanntgabe der Nominierungen für den Österreichischen Filmpreis 2018.

Im Rahmen einer Pressekonferenz im Wiener Ringturm wurden die aus den eingereichten Produktionen ausgewählten Filme verkündet, aus denen in einem zweiten Wahlgang schließlich die finalen Preisträger ausgewählt werden. Stefan Ruzowitzky, Präsidenten der Akademie des Österreichischen Films, sowie Akademie-Obmann Josef Aichholzer leiteten die Pressekonferenz ein, bei der neben dem Kulturminister unter anderem die niederösterreichische Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Wirtschaftsminister Harald Mahrer und ORF-Fernsehdirektorin Kathrin Zechner am Podium vertreten waren.

"Österreich versteht sich als Kunst- und Kulturnation und bezieht sich dabei oft auf die Bereiche Theater und Musik. Die großartigen Leistungen der Filmbranche gehören genauso dazu, zählt doch der Film zu den wichtigsten Medien des 20. und auch 21. Jahrhunderts", so Drozda. In den letzten Jahren sei vieles zur Förderung des österreichischen Films getan worden. "Trotzdem sehe ich auch noch Nachholbedarf, insbesondere für das innovative Filmschaffen." Der Kulturminister nahm auch Bezug auf die von Akademie-Präsident Ruzowitzky angesprochene #MeToo-Initiative: "Ich unterstütze die Akademie in ihrer Entscheidung, eine Ansprechstelle für Betroffene mit Vertrauenspersonen aus der Branche einzurichten." Abschließend gratulierte der Minister allen Nominierten und bedankte sich bei allen Beteiligten, die gemeinsam den Österreichischen Filmpreis möglich machen.

Der Österreichische Filmpreis wurde von der Akademie des Österreichischen Films ins Leben gerufen, um die Leistungen der heimischen Filmbranche zu würdigen und verstärkt auch im eigenen Land zu präsentieren. Er wird seit 2011 jährlich vergeben und zeichnet Produktionen des vorangehenden Filmjahres in 16 Kategorien aus. Die Preisträgerinnen und Preisträger werden in einem zweistufigen Auswahlverfahren durch die Akademie-Mitglieder ermittelt. Für den Filmpreis 2018 waren insgesamt 39 Kinofilme sowie 18 Kurzfilme eingereicht worden. Die 8. Verleihung des Österreichischen Filmpreises wird am 31. Jänner 2018 im niederösterreichischen Grafenegg stattfinden.

Bilder zu dieser Veranstaltung sind über das Fotoservice des Bundespressedienstes kostenfrei abrufbar.

Rückfragehinweis:
Mag. Kerstin Hosa, MAS
Kabinett des Bundesministers Mag. Thomas Drozda
Pressesprecherin Kunst & Kultur
Telefon: +43 1 531 15-20 2122
Mobil: +43 664 610 63 62
E-Mail: kerstin.hosa@bka.gv.at