Inhalt

Kulturminister Blümel: "Die BundesMuseenCard ergänzt das erfolgreiche Angebot der heimischen Kulturinstitutionen"

Präsentation der "BundesMuseenCard – eine für alle" gemeinsam mit Christoph Thun-Hohenstein, Vorsitzender der Bundesmuseenkonferenz

"Die Bundesmuseen sind zentrale Aushängeschilder für die heimische Kunst- und Kulturlandschaft und somit auch wichtig für die österreichische Identität. Sie erfüllen wesentliche Aufträge, nicht nur in wissenschaftlicher Hinsicht, sondern insbesondere auch in der Vermittlung und öffentlichen Zugänglichmachung ihrer Sammlungen", sagte Kunst- und Kulturminister Gernot Blümel anlässlich der Präsentation der neuen BundesMuseenCard, die ab 11. Dezember 2018 in allen Bundesmuseen und der Österreichischen Nationalbibliothek erhältlich ist. Bei der gemeinsamen Pressekonferenz im Bundeskanzleramt mit Christoph Thun-Hohenstein, Direktor des Österreichischen Museums für angewandte Kunst / Gegenwartskunst (MAK) und Vorsitzender der Bundesmuseenkonferenz, waren alle Leiterinnen und Leiter der beteiligten Institutionen vertreten. 

"Die Bundesmuseen nehmen ihren Auftrag sehr ernst und der Erfolg ihrer Arbeit zeigt sich auch an den Besucherzahlen", so der Kulturminister weiter. Im Jahr 2017 habe es einen Rekord von über 5,6 Millionen Besucherinnen und Besuchern gegeben, ein Plus von 7 Prozent gegenüber dem Jahr 2016. Die vorläufigen Zahlen für das laufende Jahr würden für ein neuerlich hohes Ergebnis sprechen. "Ich danke den Verantwortlichen für diese exzellente Arbeit und wir wollen nun diesen erfolgreichen Weg gemeinsam fortsetzen. Deshalb haben wir uns entschlossen, ein neues Angebot zu entwickeln, das bisherige Angebote sinnvoll ergänzen soll", so Blümel. Bei der gemeinsamen Entwicklung der BundesMuseenCard sei darauf geachtet worden, dass sie wirtschaftlich realisierbar ist und bestehende Museumsangebote dadurch nicht verdrängt werden. 

Um 59 Euro in alle Bundesmuseen und die Österreichische Nationalbibliothek

Die neue Bundesmuseenkarte wird um 59 Euro erhältlich sein und für ein Jahr ab dem Erwerb gelten. Sie ermöglicht jeweils einen Eintritt in alle Haupthäuser der Bundesmuseen, einschließlich der Österreichischen Nationalbibliothek. "Auf einer eigenen Website kann man sich alle näheren Informationen dazu ab dem heutigen Tag ansehen und ab etwa Ende März 2019 wird auch ein eigener Online-Shop zur Verfügung stehen", so MAK-Direktor Thun-Hohenstein. 

Abschließend bedankten sich der Kulturminister und der Vorsitzende der Bundesmuseenkonferenz bei allen Beteiligten für die gute Zusammenarbeit. "Wir haben eine gute Lösung gefunden, mit der wir mehr Menschen nachhaltig dazu anregen wollen, das vielfältige Angebot der österreichischen Bundesmuseen zu nutzen", so Blümel und Thun-Hohenstein unisono.

Information zur BundesMuseenCard

Bilder sind über das Fotoservice des Bundeskanzleramtes kostenfrei abrufbar.