Inhalt

Kulturminister Blümel empfing Landeskulturreferenten zu erstem Arbeitstreffen

Inhalt des Arbeitsgesprächs war die Schaffung einer bundesweiten Kunst- und Kulturstrategie sowie Möglichkeiten der verstärkten Zusammenarbeit

Am Freitag lud Bundesminister für EU, Kunst, Kultur und Medien Gernot Blümel die Landeskulturreferentinnen und –referenten zu einem Arbeitsgespräch ins Bundeskanzleramt. Inhaltlich stand vor allem die bestmögliche Zusammenarbeit zwischen Bund und Ländern im Vordergrund. "Ich freue mich, dass das erste gemeinsame Arbeitstreffen äußerst konstruktiv verlaufen ist. Österreich wird zu Recht für seine enorme kulturelle Vielfalt geschätzt. Dies umfasst nicht nur die Bundeshauptstadt Wien, sondern alle Bundesländer – von Vorarlberg bis zum Burgenland“, so Kulturminister Blümel im Anschluss. "Daher ist mir selbstverständlich der Austausch mit den Bundesländern ein besonderes Anliegen, wie auch im Regierungsprogramm festgehalten."

Die zuständigen Landeskulturreferentinnen und –referenten aus Niederösterreich, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Kärnten, Landeshauptmann Peter Kaiser, der Steiermark, Landesrat Christopher Drexler, Tirol, Landesrätin Beate Palfrader, und Vorarlberg, Christian Bernhard, sind der Einladung gefolgt. Landesrat Heinrich Schellhorn aus Salzburg musste aufgrund der Koalitionsverhandlungen kurzfristig absagen.

Ziel des Austauschs, der künftig regelmäßig stattfinden soll, war die Synergieeffekte zwischen Bund und Ländern bestmöglich zu nutzen und die Möglichkeiten einer verstärkten Zusammenarbeit auszuloten. Zentrale Inhalte des Gesprächs waren eine effiziente Kompetenz- und Aufgabenverteilung und die Vermeidung von Doppelgleisigkeiten im Hinblick auf die Schaffung einer bundesweiten Kunst- und Kulturstrategie. Blümel: "Oftmals wird schnell über Maßnahmen gesprochen, mir ist aber wichtig, auch Ziele und Visionen genau zu definieren. Dazu setze ich auf den engen Diskurs und ein gemeinsames Vorgehen im Sinne aller.“ Auch die Stärkung und Bündelung des Auftritts der österreichischen Kultur im Ausland stand im Fokus. „Zahlreiche Projekte und Initiativen in den Bundesländern sind von überregionaler Bedeutung und werden auch von Seiten des Bundes unterstützt. Kulturpolitik wird nicht nur in Wien gemacht, sondern betrifft uns alle in ganz Österreich. Daher darf ich mich für den intensiven Austausch und die zahlreichen Inputs bedanken“, so Kulturminister Blümel abschließend. "Ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit – damit Österreich auch in Zukunft Kulturgeschichte schreibt."

Bilder von dieser Veranstaltung sind über das Fotoservice des Bundespressedienstes kostenfrei abrufbar.

Rückfragehinweis:
Anna Edlinger 
Presse Bundesminister Blümel 
Telefon: +43 664 8811 6948 
E-Mail: anna.edlinger@bka.gv.at