Inhalt

Kulturminister Blümel: Kinder- und Jugendliteratur essenzielle Bildungsgrundlage

Verleihung Österreichischer Kinder- und Jugendbuchpreis 2018 im Kultur- und Kongresszentrum Eisenstadt

Heute wurde der Österreichische Kinder- und Jugendbuchpreis 2018 im Kultur- und Kongresszentrum Eisenstadt verliehen.

"Gerade die Vermittlung von Kunst und Kultur an Kinder und Jugendliche ist mir ein persönliches Anliegen. Bücher, die sich speziell an die junge Generation richten, sensibilisieren bereits im frühen Alter, wecken und vertiefen Interesse – ein Grundstein, der für den weiteren Bildungsweg essenziell ist", so Bundesminister für EU, Kunst, Kultur und Medien Gernot Blümel anlässlich der diesjährigen Preisverleihung.

"Mit der Vergabe des Österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreises soll Autorinnen und Autoren sowie Illustratorinnen und Illustratoren jene Anerkennung und Wertschätzung zuteilwerden, die ihnen aufgrund ihrer Kreativität und künstlerischen Arbeit gebührt. Aber auch Verlegerinnen und Verlegern, die diese wunderbaren Bücher in den Buchhandel bringen, wird mit dem Preis für ihr Engagement und ihren Einsatz gedankt. Die 14 Bilder-, Kinder- und Jugendbücher, die die Jury für die diesjährige Preisverleihung ausgewählt hat, reichen in der Bandweite von verspielt und heiter bis zu ernsten Geschichten, die zum Nachdenken anregen. Ich gratuliere allen Preisträgerinnen und Preisträgern sehr herzlich zum Kinder- und Jugendbuchpreis 2018", so Kulturminister Blümel.

Der Österreichische Kinder- und Jugendbuchpreis wird jährlich vom Bundeskanzleramt an 4 Preisträgerinnen und Preisträger vergeben und ist mit jeweils 6 000 Euro dotiert. Bis zu 10 weitere Bücher werden in die Kollektion zum Österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreis aufgenommen.

Die Jury, bestehend aus Heidi Lexe (STUBE Studien- und Beratungsstelle für Kinder- und Jugendliteratur), Elisabeth Rippar (Buchhandlung Kunterbuch), Gerhard Falschlehner (Österreichischer Buchklub der Jugend), Severin Filek (Design Austria) und Franz Lettner (Institut für Jugendliteratur), hat aus insgesamt 61 eingereichten Titeln von 23 Verlagen herausragende Kinder- und Jugendliteratur ausgewählt, die nun mit einem Preis oder der Aufnahme in die Kollektion bedacht wird.

Überreicht wurden die Auszeichnungen vom Leiter der Sektion für Kunst und Kultur im Bundeskanzleramt, Jürgen Meindl.

Weitere Informationen zum Preis, den ausgezeichneten Büchern sowie Statements der Preisträgerinnen und Preisträger finden Sie auf www.lesefest.at.

Österreichischer Kinder- und Jugendbuchpreis 2018

  • Gabi Kreslehner, Verena Ballhaus: "Duhuu? Hast du mich lieb?", Verlag Tyrolia 2017
  • Michael Roher: "Tintenblaue Kreise", Verlag Luftschacht 2017
  • Sarah Michaela Orlovský, Ulrike Möltgen: "ich #wasimmerdasauchheißenmag", Verlag Tyrolia 2017
  • Lilly Axster: "Die Stadt war nie wach", Verlag Zaglossus 2017

Aufnahme in die Kollektion zum Österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreis 2018

  • Kristina Andres: "Warum Sonntage so schön sind", Nilpferd im G&G Verlag 2017
  • Ludovic Flamant, Jean-Luc Englebert: "Puppen sind doch nichts für Jungen!", Picus Verlag 2017
  • Martina Fuchs, Nini Spagl: "Schau! Staunen mit allen Sinnen", Verlag Tyrolia 2017
  • Théo Guignard: "Labyrinthe", Verlag Jungbrunnen 2017
  • Heinz Janisch, Helga Bansch: "Wir sind alle nett – von A bis Z", Verlag Jungbrunnen 2017
  • Melanie Laibl, Michael Roher: "Prinzessin Hannibal", Verlag Luftschacht 2017
  • Carolin Philipps: "Apfelblüten + Jasmin", Verlag Obelisk 2017
  • Nanna Prieler: "Im Baum hockt ein Pudel", Nilpferd im G&G Verlag 2017
  • Willy Puchner: "Willy Puchners Fabelhaftes Meer", Nilpferd im G&G Verlag 2017
  • Linda Wolfsgruber: "Wir", Verlag Tyrolia 2017

Bilder von der Preisverleihung sind über das Fotoservice des Bundeskanzleramtes kostenfrei abrufbar.