Präsentation des ersten Film Gender Reports: Wer Macht Film? 

Einem parlamentarischen Entschließungsantrag folgend gaben das Österreichische Filminstitut und das Bundeskanzleramt im Jahr 2017 die Erstellung eines "Film Gender Reports" in Auftrag. Die Umsetzung übernahmen Ao. Univ.-Prof. Dr. Mag. Eva Flicker und Lena Lisa Vogelmann, BA BA, vom Institut für Soziologie der Universität Wien. Der am 7. Mai 2018 im Bundeskanzleramt präsentierte Bericht untersucht die Geschlechterverhältnisse im Filmschaffen erstmals österreichweit und umfassend, um Transparenz und Bewusstsein zu schaffen und bestehende Maßnahmen zu evaluieren. Die Ergebnisse attestieren dem österreichischen Filmsektor eklatante und in allen Bereichen bestehende ungleiche Geschlechterverhältnisse. Eine periodische Weiterführung des Reports ist geplant.

Die auf den Webseiten von Filminstitut und Bundeskanzleramt veröffentlichten Zentralen Ergebnisse des Berichts zu den Jahren 2012–2016 basieren auf Daten, die von 11 nationalen und regionalen Förderungsinstitutionen, 13 österreichischen Filmfestivals sowie der Filmakademie Wien zur Verfügung gestellt wurden. Inhaltlich analysiert wurden zudem 100 österreichische Kinospielfilme, die im Beobachtungszeitraum veröffentlicht wurden.

Ausbildung

Im Detail zeigen die zentralen Ergebnisse, dass die Geschlechterverhältnisse in den Ausbildungsinstitutionen die Situation im Filmschaffen widerspiegeln. Wiens renommierte Filmakademie an der Universität für Musik und Darstellende Kunst bildete im Untersuchungszeitraum jährlich nahezu ebenso viele Frauen (47 Prozent) wie Männer aus. Auf Seite der Lehrenden sind jedoch nur 10 Prozent der Professuren weiblich besetzt, nur 30 Prozent aller Lehrenden sind Frauen.

Bezahlung

Frauen werden schlechter bezahlt: Auch die Filmbranche weist eine über alle Gewerke (Stabstellen)reichende Gehaltsschere zwischen Frauen und Männern auf. Dieser "Gender Pay Gap" umfasst gesamtdurchschnittlich etwa 5 Prozentpunkte und ist im Bereich Regie am größten: Ein Viertel aller Regisseur*innen waren Frauen, erhielten aber nur ein Fünftel aller Honorare.

Dies bestätigte auch Filmregisseurin Sabine Derflinger: "In meinen Anfangsjahren wurden mir immer wieder 40 Prozent weniger Honorar als meinen männlichen Kollegen angeboten, die auch nicht mehr Erfahrung hatten". Sie sprach sich in ihrem Statement zudem für eine "50:50-Quote für Regisseurinnen" aus.

Filmische Inhalte

Männer werden in ihrer filmischen Darstellung differenziert dargestellt: In einer Gegenüber­stellung der Filminhalte mit Fokus auf die Hauptfiguren bestanden 85 Prozent der Kinospielfilme den "Bechdel-Wallace-Test" für männliche Figuren. Das bedeutet: Es gab mindestens 2 Männer, die miteinander sprachen und zwar über etwas anderes als eine Frau. Hingegen bestanden nur 53 Prozent der Filme den Test für weibliche Filmfiguren (Mindestens 2 Frauen sprachen miteinander und über etwas anderes als einen Mann.) Die Untersuchung ergab auch, dass Filmteams mit hohem Frauenanteil häufiger Figuren auf die Leinwand bringen, die den "Bechdel-Wallace-Test" bestehen. In den 100 analysierten Filmen war die körperliche Attraktivität weiblicher Filmfiguren dreimal häufiger Gesprächsthema als die Attraktivität männlicher Figuren.

Zu diesem Aspekt stellte Regisseur und Produzent Arash T. Riahi fest, dass "die Genderdebatte die unsichtbaren Schranken sogar in den Köpfen der vermeintlich Aufgeschlossenen geöffnet hat. Mit einer viel größeren Selbstverständlichkeit beobachte ich, wie männliche Hauptfiguren in Drehbüchern plötzlich zu weiblichen Hauptfiguren und beiläufig geschriebene weibliche Nebenfiguren in Drehbüchern zu vielschichtigeren Frauenfiguren werden und Filme dadurch komplexer machen". Er ist überzeugt davon, "dass es notwendig ist - auch wenn man wie ich eine sehr liberale Erziehung genossen hat - immer wieder an die Gleichstellung von Frauen und Männern erinnert zu werden, um sie nicht nur zu denken, sondern auch zu leben".

Filmförderung

Frauen erhielten durchschnittlich weniger Förderung. Im Bereich hoher Förderbeträge waren Frauen nicht vorhanden: Beträge über 1 Million Euro gingen ausschließlich an Projekte mit mehrheitlichem Männeranteil im Stab. Mehr als die Hälfte der Filme mit hohem Frauenanteil erhielt Fördergelder von unter 50 000 Euro. Der mit 92 Prozent klar männlich dominierte österreichische Kinoverleih vermag die an den Rand gedrängten Filme mit einem hohem Frauenanteil (von über 75 Prozent) in den Stabstellen nicht aus der Marginalisierung herauszuholen.

Filmfestivals

Filme von Regisseurinnen werden auf österreichischen Filmfestivals im Verhältnis zu ihrer Programmierung (knapp ein Viertel aller Langfilme wurden von Regisseurinnen inszeniert) überproportional häufig prämiert – sowohl vom Publikum als auch von Wettbewerbsjurys. Dennoch erhalten sie im Durchschnitt weniger an Preisgeldern. Die Differenz steigt mit zunehmender Höhe der Preisgelder und ist bei den 3 höchstdotierten Preisen am größten.

Um das Ziel einer tatsächlichen Geschlechtervielfalt im österreichischen Filmschaffen zu erreichen – von der Ausbildung über die Filmproduktion und –gestaltung, über die Schließung der Lohnschere und eine gleiche Mittelverteilung an Frauen und Männer bis zur Prämierung und Sichtbarkeit der Filme in Kinos und auf Festivals – besteht weiterhin Handlungsbedarf. Dies unterstreichen die Ergebnisse des vorliegenden Berichts. So fordert der Verein FC Gloria in einer ersten Reaktion "ehebaldige Beseitigung der Ungleichstellung von Frauen im österreichischen Film. Die dafür notwendigen strukturellen Maßnahmen (Quoten etc.) betreffen alle Bereiche in der Filmbranche von der Ausbildung bis zum Verleih und sie betreffen alle Filmschaffende."

Eine Reihe von Maßnahmen wie Preise, Workshops, Gremien-Neubesetzungen und ein "Gender Incentive" im Rahmen der Förderung des Österreichischen Filminstituts wurden in den letzten Jahren gesetzt, deren Auswirkungen jedoch erst bei künftigen Filmen und Reports ersichtlich sein werden.

Download

Österreichischer Film Gender Report 2012-2016, Zentrale Ergebnisse (PDF, 439 KB)