Inhalt
Inhalt

Förderungen im Bereich der Abteilung II/7

Jahresprogramm

Z: Förderung von ganzjährigen, spartenübergreifenden Kunst- und Kulturprogrammen; einreichberechtigt sind Kulturinitiativen mit Sitz in Österreich

D: Teilfinanzierung

V: Kulturinitiativenbeirat

E: vollständig ausgefülltes Förderungsformular mit folgenden Beilagen:

  • Kurzbeschreibung der Kulturinitiative (Geschichte, Schwerpunkte etc. maximal 2 A4-Seiten)
  • Statuten (nur bei Erstantrag oder Änderung); Vereinsregisterauszug; Mitgliederzahl; Firmenbuchauszug
  • Angaben zu den verantwortlichen Personen und beteiligten Kulturschaffenden
  • Beschreibung des Jahresprogramms (maximal 10 A4-Seiten)
  • kurzer Gesamtüberblick über die Ergebnisse des Vorjahres
  • ausgefüllte Kostenkalkulation (XLSX, 30 KB)
  • bei Bedarf kann ein detailliertere Kostenkalkulation beigelegt werden
  • Förderungen der öffentlichen Hand (Bund, Land, Gemeinde, EU) in den letzten 5 Jahren (Förderstelle, Zweck und Höhe)
  • Konto- und Bargeldstand, Verbindlichkeiten und Forderungen zum letzten 1. Jänner
  • bei einem beantragten Förderungsbetrag über 6 000 Euro ist das Ansuchen in 8-facher Ausfertigung zu übermitteln

K: Aktivitäten von überregionalem Interesse; hohe Qualität, sowohl im künstlerischen als auch im administrativ-organisatorischen Bereich; Umfang und Anspruch des Programms;
Innovation; beispielgebender Charakter; zeitbezogene und experimentelle Kulturformen; nachhaltige, kontinuierliche Kulturarbeit; eigene Produktionen; Eigenkreativität; interkulturelle, inklusive und soziokulturelle Aktivitäten; kulturelle Aktivierung und Kulturvermittlung; Entwicklungsfähigkeit; gesellschaftspolitische Relevanz; Genderaspekt; Ko-Finanzierung durch regionale Gebietskörperschaften; Berücksichtigung wirtschaftlich strukturschwacher oder sozial benachteiligter Regionen

T: Einreichzeitraum: 1. Oktober des Vorjahres bis 31. März des laufenden Jahres

S: Kulturinitiativen

Kunst- und Kulturprojekte

Z: Förderung von spartenübergreifenden Kunst- und Kulturprojekten sowie Kunst- und Kulturprojekten im soziokulturellen Raum und im interkulturellen Dialog; einreichberechtigt sind Kulturinitiativen mit Sitz in Österreich sowie Kunst- und Kulturschaffende mit österreichischer Staatsbürgerschaft oder Wohnsitz in Österreich

D: Teilfinanzierung

V: Kulturinitiativenbeirat

E: vollständig ausgefülltes Förderungsformular mit folgenden Beilagen:

  • Kurzbeschreibung der Kulturinitiative (Geschichte, Schwerpunkte etc. maximal 2 A4-Seiten)
  • bei Institutionen: Statuten (bei Ersteinreichung oder Änderung); Vereinsregisterauszug; Mitgliederzahl; Firmenbuchauszug
  • bei Einzelpersonen: Kopie des Meldezettels
  • Kurzbiografien der beteiligten Personen
  • Projektbeschreibung (maximal 10 A4-Seiten)
  • ausgefüllte Kostenkalkulation (XLSX, 30 KB)
  • bei Bedarf kann ein detailliertere Kostenkalkulation beigelegt werden
  • Förderungen der öffentlichen Hand (Bund, Land, Gemeinde, EU) in den letzten 5 Jahren (Förderstelle, Zweck und Höhe)
  • bei einem beantragten Förderungsbetrag über 6 000 Euro ist das Ansuchen in 8-facher Ausfertigung zu übermitteln

K: Aktivitäten von überregionalem Interesse; hohe Qualität, sowohl im künstlerischen als auch im administrativ-organisatorischen Bereich; Innovation; beispielgebender Charakter; kritische und konstruktive Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Brennpunkten; Schärfung des Bewusstseins für aktuelle künstlerische und kulturelle Strömungen; eigene Produktionen; Eigenkreativität; kulturelle Aktivierung und Kulturvermittlung; Erweiterung kreativer und künstlerischer Handlungsspielräume; Ko-Finanzierung durch regionale Gebietskörperschaften; Umsetzung in Österreich

T: laufend, mindestens aber 3 Monate vor Projektbeginn

S: Kulturinitiativen

Interdisziplinäre Kunst- und Kulturprojekte

Z: Förderung innovativer, zeitbezogener, künstlerischer Einzelprojekte von hoher Qualität an der Schnittstelle von Kunst und Wissenschaft.

D: laut Ausschreibung

V: Jury

E: laut Ausschreibung

K: laut Ausschreibung

T: laut Ausschreibung

S: interdisziplinäre Kunst- und Kulturprojekte

Leitlinien zur Förderung interdisziplinärer Kunst- und Kulturprojekte (PDF, 194 KB)

Zeitgenössischer Zirkus – Projektförderung

Z: Förderung von innovativen, zeitbezogenen und experimentellen Einzelprojekten von hoher Qualität im Bereich Zeitgenössischer Zirkus.

Erhöhung des Bewusstseins für den Zeitgenössischen Zirkus als künstlerische Bühnenform innerhalb der breiten Öffentlichkeit sowie innerhalb der künstlerischen Communities.

Erhöhung der künstlerischen Kompetenz, der Qualität und des internationalen Rufs österreichischer Künstler und Künstlerinnen dieser Sparte.

Einreichberechtigt sind Kulturinitiativen mit Sitz in Österreich sowie Kunst- und Kulturschaffende mit Wohnsitz in Österreich, die über die entsprechende Qualifikation verfügen.

D: Je nach Projekt unterschiedlich. Insgesamt stehen in dieser Förderschiene 200 000 Euro pro Jahr zur Verfügung.

V: Beirat

E: vollständig ausgefülltes Förderungsformular mit folgenden Beilagen:

  • Kurzbeschreibung der Kulturinitiative (Geschichte, Schwerpunkte etc. maximal 2 A4-Seiten)
  • bei Institutionen: Statuten (bei Ersteinreichung oder Änderung); Vereinsregisterauszug; Mitgliederzahl; Firmenbuchauszug
  • bei Einzelpersonen: Kopie des Meldezettels
  • Kurzbiografien der beteiligten Personen
  • Projektbeschreibung (maximal 10 A4-Seiten)
  • ausgefüllte Kostenkalkulation (XLSX, 30 KB)
  • bei Bedarf kann ein detailliertere Kostenkalkulation beigelegt werden
  • Förderungen der öffentlichen Hand (Bund, Land, Gemeinde, EU) in den letzten 5 Jahren (Förderstelle, Zweck und Höhe)
  • Das vollständige Ansuchen übermitteln Sie bitte ausschließlich elektronisch an das Abteilungspostfach kmv@bka.gv.at

K: Gefördert werden theatrale Formate, denen ein dramaturgisches und ästhetisches Gesamtkonzept zu Grunde liegt; Projekte die eine Synthese aus Artistik, Tanz, Theater, Musik und bildender Kunst, neue Medien etc. bilden; Projekte, die sich mit den aktuellen Entwicklungen dieser Kunstform befassen und diese weiterentwickeln.
Bewertungskriterien sind beispielgebender, innovatorischer Charakter; Eigenkreativität; überregionales Interesse; Entwicklungsmöglichkeit; hohe Qualität, sowohl im künstlerischen als auch im administrativ-organisatorischen Bereich; Umsetzung in Österreich; kritische und relevante Fragestellungen, Genderaspekt, Diversifikation, Wirksamkeit in der Öffentlichkeit, regionale Streuung.
Nicht gefördert werden rein kommerziell geprägte Projekt, Amateurprojekte sowie Vorhaben von Personen, die sich noch in Ausbildung befinden, Zirkuspädagogik, Zirkusschulen, Ausbildungsprogramme, Workshops.

T: 15. Oktober für das Folgejahr

S: Kulturinitiativen

Leitlinien zur Förderung des Zeitgenössischen Zirkus (PDF, 48 KB)

Investitionskostenzuschuss für infrastrukturelle Maßnahmen

Z: Unterstützung von Kulturinitiativen im Bereich infrastrukturelle Maßnahmen; einreichberechtigt sind Kulturinitiativen, die von Abteilung II/7 für das Jahresprogramm gefördert werden

D: Teilfinanzierung

V: Kulturinitiativenbeirat

E: vollständig ausgefülltes Förderungsformular mit folgenden Beilagen:

  • detaillierte Kalkulation
  • Finanzierungsplan unter Anführung von Eigenmitteln, Sponsorengeldern und der Beteiligung der regionalen Gebietskörperschaften
  • 3 Anbote

K: unterstützt wird die Anschaffung technischer Ausstattung im Veranstaltungsbereich und beweglicher Investitionsgüter; folgende weitere Parameter werden berücksichtigt: Auswahl des Bestgebots nach dem Bundesvergabegesetz; Einbeziehung der Länder und Gemeinden; angemessene Eigenleistung; die Vergabe erfolgt nach Maßgabe der budgetären Möglichkeiten im letzten Quartal des laufenden Jahres.

T: 31. August

S: Kulturinitiativen

Auslandsstipendium

Z: Erweiterung der Kompetenzen und Handlungsspielräume von Kulturmanagerinnen und -managern durch Weiterbildung in einer ausländischen Kultureinrichtung.

D: 5 Stipendien pro Jahr, Höhe je nach Destination – maximal jedoch 2 000 Euro pro Monat, Laufzeit maximal 6 Monate

Es wird darauf hingewiesen, dass für Sozialversicherungsverhältnisse selbst zu sorgen ist.

V: Jury

E: Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen übermitteln Sie bitte – in folgender Reihenfolge – elektronisch an das Postfach kmv@bka.gv.at. Übermitteln Sie die Unterlagen im Anhang in einem Dokument im PDF-Format. Führen Sie im Betreff "Bewerbung Auslandsstipendium Kulturmanagement" an. 

  • ausgefülltes und unterzeichnetes Förderungsformular
  • Lebenslauf mit Angaben zur Ausbildung und zur bisherigen beruflichen Tätigkeit
  • Motivationsschreiben, inklusive Begründung, warum die betreffende Einrichtung ausgewählt wurde und Beschreibung der Lern- und Weiterbildungsziele
  • Bestätigung über eine Praktikumsmöglichkeit im Ausmaß von mindestens 30 Wochenstunden der jeweils Verantwortlichen der Kultureinrichtung einschließlich Beschreibung des geplanten Einsatzbereiches
  • Kalkulation / Kostenausstellung
  • Kopie des Meldezettels

K: Formale Kriterien

Einreichberechtigt sind:

  • Kunst- und Kulturschaffende mit Wohnsitz in Österreich, die mindestens eine dreijährige Berufserfahrung im Bereich Kulturmanagement/Kulturarbeit nachweisen können und nicht immatrikuliert sind.

Von der Bewerbung ausgeschlossen sind:

  • Personen, denen für das laufende Jahr bereits ein anderes Stipendium der Sektion für Kunst und Kultur im Bundeskanzleramt zuerkannt wurde.

Nicht berücksichtigt werden:

  • Praktika an österreichischen Einrichtungen des Bundes im Ausland

Als Objektivierungsverfahren wird eine unabhängige Fachjury eingesetzt. Die Jury nimmt eine Reihung aller zeitgerecht und formal entsprechenden Bewerbungen anhand der unten angeführten Kriterien vor. Die 5 erstgereihten Bewerbungen erhalten ein Stipendium. Alle Bewerber und Bewerberinnen werden schriftlich vom Ergebnis der Jurysitzung in Kenntnis gesetzt.

Kriterien im Rahmen der Jurybegutachtung

Persönliche Qualifikation; Lernziele; Art und Umfang der Weiterbildungsmöglichkeit in der gewählten Einrichtung; Erwerb von Zusatzqualifikationen durch das Praktikum; Art und Umfang der angebotenen Tätigkeiten; Verwertungsmöglichkeit des erworbenen Könnens in Österreich, insbesondere in regionalen Kulturinitiativen.

T: 28./29. Februar

S: Kulturinitiativen

Startstipendium

Z: Erweiterung der Kompetenzen und Handlungsspielräume von jungen Kulturmanagerinnen und -managern durch Weiterbildung in einer österreichischen Kultureinrichtung, insbesondere in regionalen Kulturinitiativen.

D: 5 Stipendien pro Jahr, monatlich 1 300 Euro, Laufzeit maximal 6 Monate

Alleinerzieherinnen/Alleinerzieher erhalten einen um 200 Euro per Monat erhöhten Stipendienbetrag. Ein erhöhtes Stipendium steht zu, wenn die Antragstellerin/der Antragsteller zum Zeitpunkt der Antragstellung und für den Zeitraum des beantragten Stipendiums nicht in einer Partnerschaft (Ehe, Lebensgemeinschaft, eingetragene Partnerschaft) lebt und während dieses Zeitraumes Familienbeihilfe für mindestens ein Kind erhält. Als Nachweis der Sorgepflichten ist die Bestätigung über den Bezug von Familienbeihilfe vorzulegen.

Bei Bedarf wird das erforderliche Formular für den erhöhten Stipendienbetrag auf Anfrage übermittelt.

V: Jury

E: Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen übermitteln Sie bitte – in folgender Reihenfolge – elektronisch an das Postfach kmv@bka.gv.at. Übermitteln Sie die Unterlagen im Anhang in einem Dokument im PDF-Format. Führen Sie im Betreff "Bewerbung Startstipendium Kulturmanagement" an.

  • ausgefülltes und unterzeichnetes Förderungsformular
  • Lebenslauf mit Angaben zur Ausbildung (Kopie des Abschlusszeugnisses) und / oder zur bisherigen beruflichen Tätigkeit
  • Motivationsschreiben, inklusive Begründung, warum die betreffende Einrichtung ausgewählt wurde und Beschreibung der Lern- und Weiterbildungsziele
  • Bestätigung über eine Praktikumsmöglichkeit im Ausmaß von mindestens 30 Wochenstunden durch die Verantwortlichen des Kulturzentrums einschließlich Beschreibung des geplanten Einsatzbereiches
  • Kopie des Meldezettels

K: Formale Kriterien

Einreichberechtigt sind Kunst- und Kulturschaffende mit Wohnsitz in Österreich, die:

  • zum 31. Dezember des Vorjahres das 35. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Ausnahmen müssen gesondert erläutert werden und können nur dann berücksichtigt werden, wenn sich die Ausbildung in Zusammenhang mit einer Familiengründungs- beziehungsweise Erziehungsphase oder durch schwere Krankheit verzögert hat. Die aufschiebende Wirkung beträgt maximal 5 Jahre.
  • nicht immatrikuliert sind. Bei Personen, die ein einschlägiges Studium absolviert haben, darf der Studienabschluss nicht länger als 5 Jahre zurückliegen. Personen, die über keinen einschlägigen Studienabschluss verfügen, sollten über eine Expertise durch berufliche Erfahrung verfügen, die einem Studium vergleichbar ist.

Von der Bewerbung ausgeschlossen sind:

  • Personen, denen für das laufende Jahr bereits ein anderes Stipendium der Sektion für Kunst und Kultur im Bundeskanzleramt zuerkannt wurde. Es ist nicht möglich, 2 Stipendien gleichzeitig zu konsumieren.

Nicht berücksichtigt werden:

  • Praktika an Bundes- und Landeseinrichtungen.

Eine Bewerbung für ein Start-Stipendium der Sektion für Kunst und Kultur ist nur in einer Kategorie möglich.

Als Objektivierungsverfahren wird eine unabhängige Fachjury eingesetzt. Die Jury nimmt eine Reihung aller zeitgerecht und formal entsprechenden Bewerbungen anhand der unten angeführten Kriterien vor. Die fünf erstgereihten Bewerbungen erhalten ein Stipendium. Alle Bewerber und Bewerberinnen werden schriftlich vom Ergebnis der Jurysitzung in Kenntnis gesetzt.

Kriterien im Rahmen der Jurybegutachtung

Persönliche Qualifikation; Lernziele; Art und Umfang der Weiterbildungsmöglichkeit in der gewählten Einrichtung; Erwerb von Zusatzqualifikationen durch das Praktikum; Art und Umfang der angebotenen Tätigkeiten; Verwertungsmöglichkeit des erworbenen Könnens in Österreich, insbesondere in regionalen Kulturinitiativen.

T: 28./29. Febraur

S: Kulturinitiativen

Prämien

Z: Auszeichnung für besondere Leistungen

D: unterschiedlich

V: Beirat, Jury, Fachabteilung

E: keine Bewerbung möglich

K: herausragende Leistung, besondere Verdienste

S: Kulturinitiativen

Preise

Österreichischer Kunstpreis

Z: Auszeichnung langjähriger, herausragender Kulturarbeit; Auszeichnung eines Lebenswerkes

D: 15 000 Euro

V: Beirat, Jury

E: keine Bewerbung möglich

K: hervorragende Qualität; Eigenkreativität; Innovation; ausgezeichnet werden Kunst- und Kulturschaffende mit österreichischer Staatsbürgerschaft oder Wohnsitz in Österreich sowie Kunst- und Kulturinstitutionen mit Sitz in Österreich

T: jährlich

S: Kulturinitiativen

outstanding artist award

Z: Auszeichnung herausragender, innovativer Kulturarbeit

D: 10 000 Euro

V: Beirat, Jury

E: keine Bewerbung möglich

K: hervorragende Qualität; Eigenkreativität; Innovation; ausgezeichnet werden Kunst- und Kulturschaffende mit österreichischer Staatsbürgerschaft oder Wohnsitz in Österreich sowie Kunst- und Kulturinstitutionen mit Sitz in Österreich

T: jährlich

S: Kulturinitiativen

Verwendete Abkürzungen

  • D: Dotation/Förderungs­höhen
  • Z: Ziel und Zweck
  • V: Vergabemodus
  • E: Erforderliche Einreichungsunterlagen
  • K: Kriterien und Bedingungen
  • T: Termin
  • S: Sparte