Inhalt
Inhalt

Hans-Hollein-Kunstpreis für Architektur

Über den Preis

Diese Auszeichnung wird seit dem Jahr 2016 jährlich in Würdigung von Hans Hollein für ein umfangreiches, auch international anerkanntes Werk vergeben. Der Preis ist mit 15 000 Euro dotiert.

Preisträger 2018

StudioVlayStreeruwitz (Bernd Vlay und Lina Streeruwitz)

Bernd Vlay und Lina Streeruwitz © vlst

Jury: Lilli Hollein, Angelika Fitz, Christoph Thun-Hohenstein

Bernd Vlay, geboren 1964 in Graz. Studium der Architektur an der Technischen Universität Graz; 1996–1997 Direktor der Architekturabteilung des Forum Stadtpark Graz, 1997–1998 Visiting Scholar an der Columbia University, New York; 1997–2000 Zusammenarbeit mit Margarethe Mueller und Paul Rajakovics als transbanana, 1999–2017 Generalsekretär Europan Österreich, 1999–2005 Assistant Professor an der Akademie der Bildenden Künste Wien; 2000–2002 Zusammenarbeit mit Dieter Spath und Heidi Pretterhofer als con:; 2003 Gastprofessur an der Cornell University, Ithaca, New York, 2003–2016 Mitglied des technischen Komitees von Europan Europe, 2005–2006 Design Studio mit Eyal Weizman an der Akademie der Bildenden Künste, 2006–2008 Partner bei transparadiso (Paul Rajakovics, Barbara Holub); 2008 Ziviltechnikerprüfung und Gründung von STUDIOVLAY (seit 2017 StudioVlayStreeruwitz); seit 2009 projektbezogene Zusammenarbeit mit Lina Streeruwitz, seit 2011 Infrastruktur und Netzwerke an der Akademie der Bildenden Künste Wien, 2012–2013 Roland-Rainer-Stiftungsprofessur an der Akademie der Bildenden Künste Wien, seit 2017 Mitglied des BIG-Architekturbeirats und des Linzer Gestaltungsbeirats, seit 2017 Mitglied des wissenschaftlichen Beirats von Europan Europa und Präsident von Europan Österreich.

Lina Streeruwitz, geboren 1977 in Wien. Studium der Architektur an der Hochschule für angewandte Kunst und der Akademie der Bildenden Künste in Wien sowie an der Universidad de Buenos Aires. 1999 Arbeitsaufenthalt in Los Angeles im Rahmen des Schindler-Stipendiums des Museums für angewandte Kunst Wien, 2002 Diplom an der Akademie der Bildenden Künste Wien (Gastprofessor Robert Mull), 2002 Arbeits- und Studienaufenthalt in Buenos Aires; 2003–2009 Projektgemeinschaft sammerstreeruwitz; 2005 Goldschmidt-Gastprofessur für Architektinnen an der Universität Stuttgart; ab 2009 Projektpartnerin und Mitarbeiterin bei STUDIOVLAY; 2011 Abschluss der Dissertation in Kunst- und Kulturwissenschaften GRAS RASTER STAUB NICHTS bei Professorin Sabeth Buchmann und Professor Tom Holert an der Akademie der Bildenden Künste Wien, verschiedene Lehraufträge an der Technischen Universität Wien und der Akademie der Bildenden Künste Wien; seit 2015 Ziviltechnikerin und seit 2017 Partnerin bei StudioVlayStreeruwitz.

www.vlst.at

Projekte (Auswahl)

  • Der Coup am See (2018): 1. Preis Städtebaulicher Wettbewerb, Quartier Seeterrassen, Nordufer Seestadt Aspern; Ausloberin: 3420 – aspern; Development AG; Auftraggeberin: 3420 – aspern Development AG.
  • Wunderwels (2018): 2. Preis geladener Städtebaulicher Wettbewerb, Lokalbahnhof und Umgebung Wels; Ausloberin: Stadt Wels.
  • Mut zur Stadt! (2014–2020): in Planung (eingereicht), 1. Preis nicht offener Realisierungswettbewerb MGC Plaza 2014; Hochhaus mit 410 Wohnungen, Schwimmbad und Studierendenwohnheim; Architektur Turm 1 und bauplatzübergreifender Masterplan/The Marks, Wien; Ausloberin: MGC Parkplatz Betriebs GmbH; Auftraggeberin: NL Bauprojektsteuerung GmbH, GPA Planungsgesellschaft m. b. H.
  • Freie Mitte - Vielseitiger Rand (2012–2018): in Umsetzung, 1. Preis Städtebaulicher Wettbewerb Nordbahnhof Wien 2012, Städtebauliches Leitbild Nordbahnhof: Stadtteil mit 5 000 Wohnungen, 1 000 Arbeitsplätzen und bauplatzübergreifend koordinierten Erdgeschoßnutzungen; Ausloberin: Stadt Wien (Magistratsabteilung 21 – Stadtteilplanung und Flächennutzung), ÖBB Infrastruktur AG; Auftraggeberin: Stadt Wien (Magistratsabteilung 21) & ÖBB Infrastruktur AG, Bauträgerkonsortium.
  • Die Entdeckung von Florasdorf (2014–2018): Fertigstellung 2018, 1. Preis Bauträgerwettbewerb Generationenwohnen Florasdorf 2014, in Zusammenarbeit mit Freimüller Sollinger Architektur ZT GmbH, 160 geförderte Wohnungen, 4 Wohngemeinschaften, Kindergarten und Arztpraxis; Ausloberin: Wohnfonds Wien; Auftraggeberin: Neues Leben, Siedlungsunion; nominiert zum Mies van der Rohe Award 2019.
  • Mischung: Nordbahnhof (2016–2019): Forschungsprojekt, Beteiligung als Konsortialpartnerin im Smart Cities Demo-Projekt Mischung: Possible! Impulse für eine nachhaltige Nutzungsmischung im Stadtentwicklungsgebiet Nordbahnhof Wien, gefordert durch den Klima- und Energiefonds der Republik Österreich.
  • Produktive Stadt (2017): Fachkonzept der Stadt Wien Grafik und Redaktion, Mitwirkung bei der Erarbeitung des Inhalts in Kooperation mit Emrich Consulting ZT-GmbH; Auftraggeberin und Projektleitung: Magistratsabteilung 18 – Stadtentwicklung und Stadtplanung.
  • II Plus: Zwei wird mehr (2017): 3. Preis nicht offener Realisierungswettbewerb, Hochhäuser Viertel Zwei, in Zusammenarbeit mit DMAA – Delugan Meissl Associated Architects; Ausloberin: IC Development.
  • Stadt an den Strand (2017): Beitrag zum nicht offenen Realisierungswettbewerb Copa Cagrana NEU, Neugestaltung der Uferzone der Donaucity Wien; Ausloberin: WGM Wiener Gewässer Management GmbH.
  • Plus mal plus (2013–2017): Fertigstellung Phase 1 2017, Baubeginn Phase 2 2019, 1. Preis Realisierungswettbewerb 2013, Erweiterung Volksschule Murfeld; Ausloberin/Auftraggeberin: Stadt Graz Stadtbaudirektion, GBG Gebäude- und Baumanagement Graz GmbH.
  • Punktlandung (2016): Beitrag zum nicht offenen Wettbewerb Experimenteller Wohnbau – Wohnmodelle Bayern, 130 geförderte Wohnungen in Ingolstadt; Ausloberin: Gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft Ingolstadt GmbH.
  • Gut aufgestellt (2016): in Bau, 1. Preis Wettbewerb Experimenteller Wohnbau – Wohnmodelle Bayern, 67 Wohnungen in Neu-Ulm; Ausloberin/Auftraggeberin: NUWOG Wohnungsgesellschaft der Stadt Neu-Ulm GmbH.
  • Supercampus (2016): 2. Preis Städtebaulicher wettbewerblicher Dialog Neu-Marx gemeinsam gestalten, In Kooperation mit COBE Berlin und Expaned Design und WES Landschaftsarchitektur, urbanes Quartier mit Schwerpunkt Arbeiten und aktivem Erdgeschoß, zirka 200 000 m2, BGF; Ausloberin: WSE Wiener Standortentwicklung GmbH.
  • Mischung: possiple! (2015–2016): Forschungsprojekt, Beteiligung als Konsortialpartnerin am FFG-Smart-City Sondierungsprojekt Mischung: possible! – Impulsszenarien für eine zeitgemäße Nutzungsmischung im verdichteten Stadtraum, gefordert durch den Klima- und Energiefonds der Republik Österreich.
  • Ein lässiger Typ in einer lässigen Gegend (2015–2019): in Bau, Fertigstellung 2019, 1. Preis Bieterverfahren Quartiershäuser Wien Hauptbahnhof, Quartiershaus mit 40 Wohnungen, 1 000 m2 Büro-Gemeinschaft und kleinteiligen Erdgeschoßlokalen; Ausloberin: ÖBB Infrastruktur AG; Auftraggeberin: heimbau Gemeinnützige Bau-, Wohnungs- und Siedlungsgenossenschaft
  • Offene Inseln (2015–2019): in Bau, Fertigstellung 2019, 1. Preis Bauträgerwettbewerb mit städtebaulichem Teil Junges Wohnen in Neu-Leopoldau, 80 geförderte Wohnungen im Areal des ehemaligen Gaswerk Leopoldau, Wien; Ausloberin: Wohnfonds Wien; Auftraggeberin: EGW Heimstätte
  • Wohnzimmer Sonnwendviertel (2009–2013): Fertigstellung 2013, 1. Preis Bauträgerwettbewerb Sonnwendviertel, 2009, 150 geförderte Wohnungen mit Gemeinschaftsräumen; Ausloberin: Wohnfonds Wien; Auftraggeberin: win4wien; Bauherrenpreis 2015 für die Auftraggeberin win4wien

Bisherige Preisträgerinnen und Preisträger

  • 2017 the next ENTERprise Architects
  • 2016 Hermann Czech