Inhalt

Kulturplattform Donauraum

Die Kulturplattform Donauraum ist seit Jänner 2017 federführend vom Bundeskanzleramt mit 8 Projektpartnern im Rahmen des Interreg-Programms "Danube Transnational" umgesetzt. Das Programm ist eng verbunden mit der EU-Strategie für den Donauraum (EUSDR), der 14 Länder angehören – Österreich, Deutschland (Baden-Württemberg und Bayern), Slowakei, Tschechien, Slowenien, Kroatien, Ungarn, Rumänien, Bulgarien, Bosnien-Herzegowina, Serbien, Montenegro, Republik Moldau, Ukraine).

Das Projekt stellt die wechselvolle Geschichte des Donauraums in den Mittelpunkt.

Ein reiches materielles und immaterielles Kulturerbe ist sichtbarer und unsichtbarer Zeuge historischer Entwicklungen. Vieles in der Geschichte des Donauraums liegt noch im Verborgenen oder ist in Vergessenheit geraten. Ziel des Projekts ist es, verborgene Orte des Kulturerbes zu entdecken und Ereignisse in Erinnerung zu rufen. Besondere Bedeutung kommt dabei neuen Technologien und künstlerischen Mitteln zu, die dazu beitragen, historische Orte und Ereignisse mit zeitgemäßen Formaten und zu vermitteln. Das Projekt spricht ein internationales Publikum an und verfolgt einen kulturtouristischen Ansatz mit dem Ziel, europäische Kulturrouten in den Donauraum zu erweitern und neue Strategien dafür zu finden. Es sucht Antworten auf vielfältige Themen: die zeitgemäße Interpretation historischer Orte und Ereignisse, das Erleben von Kultur und die Entwicklung neuer Destinationen an der Donau. Vorrangiges Ziel ist es, gegen das Vergessen zu arbeiten und ein Bewusstsein für kulturelle Vielfalt und Geschichte in der Donauregion zu schaffen.

Die Schlusskonferenz findet am 23./24. Mai 2019 in Regensburg statt.

  • Projektwebsite